21. Jan. 2019

Bücher

Eigentlich läuft es ganz gut für Libby und ihren neuen Freund Cooper. Die beiden Jugendlichen sind frisch verliebt und glücklich. Zwar wird die Beziehung zwischen dem beliebten und handwerklich begabten Jungen und dem fleißigen, zurückhaltenden Mädchen von vielen kritisch beäugt, doch das macht den beiden nichts aus. Dem Glück der beiden steht Claire, die Ex-Freundin von Cooper, genauso kritisch gegenüber wie Sebastian, der mit Cooper seit der Kindheit befreundet ist.

Der spannende Roman von Rebecca James beginnt mit dem Tod Coopers. Aus seiner Sicht. Schon auf der ersten Seite stürzt der Junge über eine Felskante in die Tiefe. In den einzelnen Kapiteln wechselt die Autorin immer wieder die Perspektive. Mal erfährt man aus Libbys Sicht, wie die Dinge weitergehen. Mal schlüpft man in die Rolle von Claire oder Sebastian. Weite Teile des Buches spielen in der Vergangenheit – und erzählen die Vorgeschichte. Andere Kapitel begleiten Libby bei ihrem Versuch den vorschnell zum Selbstmord erklärten Todesfall aufzuklären. Geheimnisse und Lügen gibt es viele in der Kleinstadt Walloma. In dem Roman geht es nicht nur um ein Zuviel an Alkohol und Drogen, sondern auch um schwierige Familienverhältnisse, Liebe und Leid und um Selbstzweifel. Doch an einer Stelle ist Libby ganz sicher:  Cooper hätte sich niemals selbst umgebracht. Erschienen ist das Taschenbuch (ISBN 978-3-5703-1206-3) zum Preis von 9,99 Euro im cbj-Verlag.

(SMC)