12. Jul. 2020

Bücher

Mehr als sieben Jahre sind vergangen seit Christopher Paolini den letzten Band seiner Drachenreiter-Saga veröffentlicht hat. Mehr als 35 Millionen verkaufe Bücher in 40 verschiedenen Sprachen zeigen eindrucksvoll die Beliebtheit der Fantasybücher rund um Eragon und seinen Drachen Saphira. Während der fünfte Eragon-Band noch auf sich warten lässt, unterhält das Buch „Die Gabel, die Hexe und der Wurm“ die Leser mit drei Kurzgeschichten aus der Welt von Alagaèsia.

In der ersten Geschichte ist Eragons Bruder Murtagh die Hauptperson. Er wird in einer düsteren Kneipe von Fremden angegriffen und gibt nebenbei der Wirtstochter Tipps für ihr eigenes Leben. Da alle anderen Waffen außer Reichweite sind, bleibt ich nur eine verzauberte Gabel, um sich gegen die Übermacht zu wehren. Die zweite Geschichte handelt von der mysteriösen Hexe Angela. Diese offenbart Eragon einen Text aus ihrer Vergangenheit – und kümmert sich zugleich um das verzauberte Mädchen Elva. Ein misslungener Zauber Eragons hat das Kind zu einer gefährlichen Person gemacht. Lesenswert ist auch die Dritte Geschichte. Diese spielt in der Welt der Urgals und erzählt von einem Dorf, das von einem gefährlichen Drachen angegriffen wird. Alle Versuche, den Drachen zu vertreiben oder zu töten scheitern. Doch was heißt das für die Tochter eines im Kampf verstorbenen Kämpfers? Kann sie die Rache aufgeben – oder doch den Drachen töten? Das Buch (ISBN 978-3-5701-6582-3) ist zum Preis von 18,00 Euro im cbj-Verlag erschienen.

(SMC)