14. Nov. 2018

Bücher

Als Jeff Kinney vor gut zehn Jahren den ersten Band von „Gregs Tagebuch“ auf den Markt brachte, konnte noch niemand ahnen, welchen großen Erfolg die humorvollen Comic-Romane weltweit haben würden. Im Jubiläumsjahr ist der 13. Band erschienen. „Eiskalt erwischt!“ erzählt von der Winterzeit in Gregs Heimatstadt. Das Buch beginnt mit einem viel zu warmen Januar. „Klimawandel“ vermutet Greg, doch seine Befürchtungen werden von seinen Eltern nicht erst genommen. Die sorgen sich mehr darum, dass der Junge zu viel Zeit mit Handy und Videospielen verbringt und verordnen ihm digital Detox und mehr frische Luft. Doch wie soll man die Zeit draußen verbringen?

Greg stellt in seinem Tagebuch die seltsamen und skurrilen Kinder der Nachbarschaft vor. Und beschreibt den Konflikt zwischen der unteren und der oberen Silver Street. Während die Kinder in der Ebene im Sommer klare Vorteile haben, ist der Berg beim ersten Schnee als Rodelstrecke Gold wert. Als der Schnee endlich kommt, ist in der Nachbarschaft der Teufel los. Allein der Schulweg ist so kalt und weit, dass nur Zwischenstopps in der örtlichen Pizzeria oder im verlassenen Haus der Großmutter helfen. Selbst der Schneeräumwagen bleibt auf der Straße liegen. Da hilft nur noch der Bau von Verteidigungsanlagen aus Schnee. Und der Kauf von vorgeformten Schneebällen bei einem geschäftstüchtigen Nachbarsjungen. Doch der macht wohl auch Geschäfte mit der Gegenseite, sodass Greg an der Ethik des Schnee-Waffenhändlers zweifelt. Nebenher muss sich Greg mit den Erwartungen seiner Eltern, seinen Brüdern Manny und Roderick und dem ganz normalen Alltag von Aufstehen über Hausaufgaben bin zum Zubettgehen herumschlagen. Auch im 13. Band gibt es für Fans von Gregs Tagebuch eine Menge zu machen. Erschienen ist das Buch (ISBN 978-3-8339-3659-3) zum Preis von 14,99 Euro im Baumhaus-Verlag.

(SMC)