16. Jun. 2019

Bücher

Als der amerikanische Soldat Craig Grossi auf einen kleinen Stützpunkt in einer Taliban-Hochburg versetzt wird, ahnt er noch nicht, dass er dort einen Freund für´s Leben finden wird. Zwischen Staub, Steinen und feindlichen Angriffen stößt der Soldat auf einen Hundewelpen mit kurzen Beinen und großen Augen. Anders als man es erwarten könnte, fasst der Hund schnell Vertrauen zu den ihm unbekannten Menschen. Auch für die Soldaten ist ein Hund im Camp alles andere als „normal“. Die Richtlinien der Armee verbieten den Besitz von Haustieren – die afghanischen Soldaten im Camp betrachten den Streuner mir Argwohn. Craigs größte Angst ist jedoch, die eigene Führung könnte ihm den Hund wegnehmen und ihn aus Sorge um den Erfolg der Mission einschläfern lassen.

In seinem Buch beschreibt der inzwischen längst nach Amerika zurückgekehrte Soldat seine Erlebnisse in der Ferne. Er erzählt, wie der Hund ihm und seinen Kameraden geholfen hat, es in der Einsamkeit auszuhalten und was er unternommen hat, um das Tier nach Ende seiner Einsatzzeit mit nach Hause zu nehmen. Ein weiterer Teil des Buches erzählt, wie sich Craig Grossi nach der Rückkehr gefühlt hat und wie der Hund ihm geholfen hat, mit anderen Menschen über seine Erlebnisse im Krieg und die damit verbundenen Verluste zu sprechen. Gemeinsam mit einem anderen Veteranen unternahm Craig Grossi einen ausgedehnten Roadtrip, bei dem Mensch und Tier auf ganz unterschiedliche Menschen stießen. Das Buch gibt einen persönlichen Einblick sowohl in das Kriegsgebiet in Afghanistan als auch in die Seele eines Menschen nach einem Kriegseinsatz. Erschienen ist das Buch (ISBN 978-3-7857-2647-1) zum Preis von 16,00 Euro im Lübbe-Verlag.

(SMC)