20. Feb. 2020

Bücher

Autorin Silvia Haker ist Fachärztin für Psychiatrie und überzeugte Anhängerin der Hypnose. Sie sieht bei Krankheitsbildern wie Ängsten, Depressionen, Schmerzen und Schlafstörungen Ansatzpunkte für eine Behandlung mit Hypnose – und ohne Nebenwirkungen. Doch kann man das in einem Taschenbuch vermitteln? Silvia Haker verbindet in ihrem Buch übertragbares Wissen mit Fällen aus der Praxis mit ganz persönlichen Einschätzungen. So schreibt sie wiederholt, dass sie Zweifel hatte, ob es eine gute Entscheidung ist, mit diesem Buch in die Öffentlichkeit zu gehen. Dafür verspricht sie später weitere Informationen in einem oder zwei weiteren Büchern.

Äußerst interessant sind auf jeden Fall die Textvorlagen zur Selbsthypnoseeinleitung. Diese gibt es für Schlaf, Schmerzreduktion, Flug- und Zahnarztangst. In ihrem Buch spricht die Autorin die Leser an vielen Stellen persönlich an. Sie lädt dazu ein, ihre Quick-Klick-Induktion zu verwenden. Sie wünscht sich, dass man Bezug auf sie nimmt bei der Anwendung ihrer Methoden. Und sie vermittelt, dass Selbstzweifel auch für Hypnosetherapeuten ok sind. In ihren Ausführungen zeigt sich die Autorin äußerst menschlich – was je nach der Disposition des Lesers Sicherheit gibt oder Zweifel weckt. Bei diesem Buch (ISBN 978-3-8301-1811-4), das zum Preis von 17,90 Euro im R. G. Fischer-Verlag erschienen ist, lohnt sich auf jeden Fall Probelesen. Wer den Stil der Autorin mag, kann danach zugreifen.

(SMC)