27. Jan. 2021

Bücher

In seinem Buch „Eisiges Blut“ erzählt Robert Masello über den Journalisten und Fotografen Michael Wilde. Nach einem persönlichen Schicksalsschlag nutzt dieser die Chance, als er von einem Magazin beauftragt wird, über eine Forschungsstation in der Antarktis zu berichten. Doch auf dem eisigen Kontinent warten einige Überraschungen auf den Amerikaner. In einem zweiten Handlungsstrang lernen die Leser die Krankenschwester Eleanor und den Soldaten Sinclair kennen. Die Wege der beiden kreuzen sich kurz vor dem Krimkrieg – in den beide kurz darauf hineingezogen werden.

Während Michaels Geschichte zu Anfang auch von der Natur faszinierte Leser in ihren Bann ziehen wird, ist der englische Handlungsstrang eher für Geschichtsliebhaber reizvoll. Schnell zeigt sich, dass beide Geschichten eng miteinander verwoben sind. Bei einem Tauchgang entdeckt Michael Wilde im Gletschereis dort eingefrorene Körper. Auf der Suche nach der großen Story setzt er alles daran, die beiden bergen zu lassen. Ab da wird die Geschichte immer bunter. Das Paar aus dem Eis erwacht zu neuem Leben und schon bald ist es vorbei mit dem beschaulichen Leben in der Antarktis. Während Michael ein immer engeres Verhältnis zu Eleanor aufbaut, stellen die Wissenschaftler fest, dass die beiden nach hundertfünfzig Jahren aus dem Eis erwachten ein düsteres Geheimnis teilen. Das Taschenbuch (ISBN 978-3-5961-8519-1) ist zum Preis von 8,95 Euro im Fischer-Verlag erschienen.

(SMC)