21. Aug. 2019

Bücher

Als zwei neunte Klassen für eine Woche mit ihren Lehrern nach Koblenz fahren, weiß noch niemand, dass die Lehrer die Schüler dort mit einem gewagten Experiment konfrontieren werden. Damit die Jugendlichen sich mehr mit dem Thema Demokratie beschäftigen, initiieren die Lehrer die Wahl eines Schul-Präsidenten und fordern die Schüler auf, sich in zwei Gruppen zu teilen. Wie im amerikanischen Wahlkampf, soll zunächst jede Partei ihren Kandidaten bestimmen. Anschließend dürfen alle Schüler und auch die Parallelklasse den Präsidenten wählen. Doch schnell läuft das Experiment aus dem Ruder.

Max, sonst aktiv als YouTuber, setzt alles daran, der neue Präsident der Schule zu werden. Er setzt die Regeln des Wahlkampfes außer Kraft und arbeitet mit allen Mitteln daran, mehr Stimmen zu bekommen als seine Ex-Freundin Viktoria. Zwischen die Fronten gerät auch Jakob, der eigentlich gerne mit Max befreundet wäre, aber immer öfter feststellen muss, dass dessen unfaire Methoden und seine Bereitschaft zur Manipulation ihn abstoßen. Viel lieber würde Jakob bei der Reise Zeit mit Sarah verbringen, in die er heimlich verliebt ist.

Das spannend geschriebene Buch erzählt die Geschichte einer Wahl, die in Teilen an den amerikanischen Wahlkampf erinnert. Kandidaten arbeiten bewusst mit Lügen. Wähler haben wenig Möglichkeiten alle Aussagen zu prüfen und am Ende entscheidet das Buchgefühl. Garniert ist das Jugendbuch mit deutschen Schulthemen wie der Frage nach Handys im Unterricht, Alkohol auf Klassenfahrten und den Umgang mit Mobbing in der Schule. Erschienen ist der Jugendroman von Manfred Theisen (ISBN 978-3-5703-1285-8) zum Preis von 9,99 Euro im cbj-Verlag.

(SMC)