30. Nov. 2021

Digitales

Kaum werden die Tage kürzer, steigt das Interesse an Kreativität. Nach einer ersten erfolgreichen Workshop-Reihe im Frühjahr fand nun ein Kreativzeit-Workshop „Urban Watercolour & Gouache“ mit Sue Hiepler statt. Ausgestattet mit einem Materialpaket und nach einer Einführung in die Farben und Techniken nutzten die Teilnehmerinnen das Know-how der Expertin, um ihre eigene kreative Ader zu entdecken und ein winterliches Motiv zu illustrieren.

Wie malt man eigentlich mit Watercolour? Und wie mit Gouache-Farben? Wer mit beidem erste Erfahrung sammeln wollte, war beim Kreativzeit-Workshop genau richtig. Tage vorher bekamen alle angemeldeten Teilnehmer ein Paket mit verschiedenen Farben, einem Marker, einem Block mit Papier und einem Pinsel. Dazu riet ein informatives Blatt, einen Becher mit Wasser und einen Teller oder eine Farbpalette zum Mischen der Farben bereitzuhalten. Der Live-Stream, kurzweilig moderiert von Steffi Plikat, startete mit Informationen zu Farben, Grundtechniken und anderen Informationen für Einsteiger. So erfuhr man, dass man von hell nach dunkel malt und den Unterschied zwischen deckenden und lasierenden Farben. Auch gab es praktische Tipps wie den, dass man eingetrocknete Gouache-Farbe mit Wasser wiederbeleben und weiter verwenden kann. Und wie viel Wasser genau richtig ist, um die Farben zu gestalten ohne für Wasserwolkenränder durch in der Feuchtigkeit verlaufene Farbpigmente zu sorgen.

Als Motiv für den Workshop hatte Sue Hiepler ein Haus gewählt. Das Illustrieren von urbanen Szenen ist eine ihrer Spezialitäten – und auch aus ihrem Buch „Urban Water Colour Journey“ bekannt. Die Mitgründerin von „May & Berry“ hielt sich jedoch nicht einfach an die Vorlage, sondern lud dazu ein, das Haus mit wenigen Modifikationen in eine winterliche Landschaft zu verwandeln. Schnee auf dem Fensterbrett und andere Kleinigkeiten machten aus den Häusern Unikate. „Alle lieben Weihnachtsmotive“, beschrieb die Workshop-Leiterin ihre Motivation. Anschließend blieb genug Zeit, um das Motiv mit einem Bleistift auf das Wasserfarbpapier zu übertragen und anschließend an der Kolorierung zu arbeiten. Geschickt lenkte die Moderatorin das Gespräch, sodass die Workshop-Teilnehmerinnen nicht nur über die nächsten Arbeitsschritte informiert wurden, sondern auch zusätzliche Informationen über die Künstlerin bekamen. Parallel gab es für die Teilnehmerinnen die Möglichkeit mit ihren Fragen im Chat mit den Protagonistinnen und auch untereinander in Dialog zu kommen. Für den Workshop-Preis von 99 Euro erhielten die Teilnehmerinnen nicht nur das Materialpaket, sondern verbrachten auch drei unterhaltsame Stunden mit Sue Hiepler. Und ein Bild von einem verspielten, verträumten Haus im ganz eigenen Stil.

(SMC)