18. Apr. 2024

Digitales

Für viele Menschen gehören zu einem schönen Urlaub eindrucksvolle Urlaubsbilder dazu. Was früher die heimischen Fotoalben füllte, findet heute Platz auf der Festplatte, bei Instagram und auf anderen Onlineplattformen. Und wo man früher eine teure Spiegelreflexkamera brauchte, tut es heute oft ein gutes Smartphone. Doch genau wie damals überlegt man sich in manchen Situationen zweimal, ob man die teure Ausstattung mitnimmt und zum Beispiel durch Wasser, Sand oder Stürze einen Verlust riskiert. Da im Smartphone nicht nur die Kamera steckt, sondern oft auch die Navigation, der Kontakt zur Außenwelt und vieles andere, ist dieses Thema in den letzten Jahren sogar noch wichtiger geworden.

Das Unternehmen Fidlock bietet eine Reihe von Produkten an, mit denen man empfindliche Geräte schützen und so noch besser einsetzen kann. Wer noch keine Schutzhülle für das Smartphone hat, kann zum „Vacuum phone case“ greifen. Dieses schützt das Gerät, indem es die Folgen von Stürzen abmindert. Und es lässt sich an anderen Produkten des Herstellers wie der „Mini Tripod Base“ ganz einfach und fest montieren. Einmal befestigt, kann man es auf dem Stativ um 360 Grad drehen – und so zum Beispiel auf unebenem Boden den Horizont bestmöglich ausrichten. Das handliche dreibeinige Stativ passt auch in leichtes Gepäck. Mit ihm kann man das Smartphone für Aufnahmen positionieren. Das ausziehbare Stativ sorgt dafür, dass Aufnahmen in der richtigen Höhe gelingen – zum Beispiel, wenn man es auf den Tisch stellt und so ein besonderes Selfie macht, bei dem die Gesichter nicht durch eine schräge Perspektive verzerrt sind. Mit dem Kugelkopf an der Spitze kann man die Aufnahmeposition ausrichten. Theoretisch könnte man das Stativ auch als Selfie-Stick verwenden, doch seine Stärken liegen in anderen Bereichen.

Wer gerne schnorchelt, taucht oder in Umgebungen mit viel Sand und Staub unterwegs ist, macht sich oft Sorgen um das Smartphone. Eine wirklich hermetisch dichte Hülle würde helfen, die gute Qualität der Smartphone-Kamera auch in solchen Situationen zu nutzen – sei es beim Schnorcheln in der Silfra-Spalte auf Island, beim Bad in der Blauen Lagune oder einfach am nächsten Badestrand. Bei Fidlock sorgt ein magnetischer Verschluss für Dichtheit. Bis zu 30 Meter sollen die Beutel dichthalten, sodass man die meisten Freizeitaktivitäten damit unbesorgt angehen kann. Mit Innenmaßen von 110 x 180 mm passen schon in den Beutel "medi" die meisten aktuellen Geräte. Die größere Variante "maxi" bietet 150 x 190 mm Platz. Und die "mega"-Variante bietet sogar 220 x 280 mm Platz. Das reicht auch für ein Tablett oder größere Geräte.

Die Vorteile beider Systeme verbindet das „Vacuum uni phone case L“. Hier steckt das Smartphone in einer transparenten Hülle, die es vor Wasser und Staub schützt. Zugleich ist das Case mit einer magnetischen Halterung ausgestattet, sodass man es schnell und unkompliziert an entsprechenden Stativen und Halterungen befestigen kann. Jetzt muss man eigentlich nur noch schöne Fotomotive finden…

(SMC)