07. Jun. 2020

Digitales

Während manche große Supermarkt-Ketten noch zögern und sich fragen, ob Kunden überhaupt bereit sind, frische Lebensmittel im Internet zu bestellen, gründeten vier Unternehmer schon 2015 in den Niederlanden den Online-Supermarkt „Picnic“. 2018 startete das Unternehmen auch in Deutschland und erobert nach und nach immer mehr Liefergebiete für sich. Das Konzept ist ganz einfach: Kunden bestellen per App Lebensmittel, Getränke und Haushaltswaren und bekommen diese am Folgetag in einem vorher festgelegten Zeitfenster von einer Stunde frei Haus geliefert. Möglich ist das ab einem Mindestbestellwert von 25 Euro. Je nach Liefergebiet müssen Neukunden mit einer Wartezeit rechnen, bis sie zum ersten Mal bestellen können.

Ist die App freigeschaltet, kann man aus verschiedenen Kategorien auswählen. Neue Produkte werden genauso separat angezeigt wie Angebote oder saisonale Spezialitäten wie aktuell Erdbeeren und Rhabarber. Alle anderen Produkte findet man entweder über die Suche oder kann in verschiedenen Kategorien wie „Fertiggerichte & Konserven“, „Heißgetränke“ oder „Backen & Dessert“ stöbern und sich inspirieren lassen. Wer genau hinschaut, entdeckt dabei viele Produkte aus dem Sortiment von Picnic-Kooperationspartner Edeka. Angeboten werden auch frische Produkte wie Obst, Gemüse und Backwaren sowie Tiefkühlkost. Wer sich mit Supermarktpreisen auskennt, wird feststellen, dass eine ganze Reihe von Produkten inkl. Lieferung nicht teurer ist als direkt im Geschäft. Andere kosten einen Aufpreis – gerade im Vergleich zu vielleicht offline verfügbaren Sonderangeboten. Dafür spart man den Weg in den Supermarkt, das Risiko des persönlichen Kontakts mit vielen anderen Menschen und auch die Schlepperei der Einkäufe nach Hause.

Bezahlt wird in der App z.B. per Lastschrift. Einige Zeit vor dem Liefertermin wird das angegebene Zeitfenster kleiner – und schließlich erscheint eine Karte, auf der man den Weg des Liefer-LKWs verfolgen kann. Picnic beliefert seine Kunden mit kleinen Elektro-LKW, was bei der Auslieferung Abgase reduziert und dafür sorgt, dass das Fahrzeug bei der Auslieferung anderen Verkehrsteilnehmern nicht im Weg steht. Zur angekündigten Zeit steht das Fahrzeug vor der Tür und übergibt die Bestellung – für Neukunden mit einem handschriftlichen Willkommensbrief. Bei unserem Test waren wir angenehm überrascht von der Qualität der Ware. Obst und Gemüse frisch und ohne Druckstellen, Tiefkühl- und Milchprodukte gut gekühlt und alle bestellten Produkte erhalten: so das Resümee unserer Bestellung. Als kleines Extra gab es noch eine kostenfreie Packung Kekse. Der Kassenbon folgt laut Picnic am Folgetag per E-Mail. Wer mit dem Sortiment aus der App zufrieden ist und statt auf Einkaufserlebnis auf die Einkäufe selbst setzt, hat mit Picnic eine gute Alternative zum klassischen Supermarkt gefunden.

(SMC)