08. Dez. 2019

Events

Wer schon früh in den Park kommt, kann die ersten Stunden für einen klassischen Parkbesuch nutzen. Der bietet in diesem Jahr keine besonderen neuen Attraktionen, sondern das bewährte Programm von malerischer Wasserbahn bis hin zu großer Holzachterbahn. Kleine Gäste finden im Nickland besonders auf sie zugeschnittene Attraktionen, während die Großen die anderen Themenwelten des Parks erkunden. Helfen kann dabei auch das kostenfreie W-LAN, das nicht nur ausländischen Besuchern eine zusätzliche Möglichkeit gibt, mit der Heimat in Kontakt zu bleiben, sondern auch Gästen aus der Umgebung mit knappem Datenvolumen Vorteile bietet.

Gegen 17:30 Uhr werden beim Halloween Horrorfest die Wartezeiten an den Fahrgeschäften kürzer, denn die ersten Besucher beginnen sich an den Labyrinthen anzustellen. Später werden sie in kleinen Gruppen durch die reich dekorierten und von verkleideten Darstellern belebten Räume gehen und dabei das Fürchten lernen. Wer schon im letzten Jahr zu Gast war, wird sich an das "Deathpital Reloaded" erinnern. Gäste ab 16 Jahren können das schreckliche Krankenhaus erkunden und werden dabei immer wieder auf die Probe gestellt. Schon vor dem Eingang kümmern sich gruselige Gestalten um den Einlass. Drinnen wird es nicht besser. Plötzlich steht man einer sadistischen Krankenschwester gegenüber. Blut fließt in Strömen. Und in der Dunkelheit ist es gar nicht leicht, den Überblick zu behalten. Besonders viel Spaß macht eine Runde durch das Deathpital in Begleitung von besonders schreckhaften Gästen, die jede Begegnung in der Dunkelheit mit spitzen Schreien quittieren und sich nur langsam durch die düsteren Räume bewegen. Wie nah Unterhaltung und Grusel beieinander liegen stellen auch weniger sensible Gäste kurz vor Ende des Labyrinths fest. Dort waren bei unserem Besuch einige der eigentlich einzeln an der Decke hängenden Fäden miteinander verknotet. Statt nach einer sanften Berührung zur Seite zu gleiten, wurden sie so zu einem einschneidenden Erlebnis, das Spuren an Stirn oder Wangen hinterließ. Doch dieser Schmerz verging nach einigen Minuten wieder.

Besonders gut gelungen ist auch das Labyrinth "The Evil Dead". Der Weg zu diesem führt über einen dunklen Waldweg. Der ist nicht nur von Scheinwerfern gesäumt, sondern bietet auch für die Monster zahlreiche Verstecke. Knackende Zweige bekommen da ihre ganz eigene Wirkung. Wer sich beeilt und in der Zeit zwischen 18 Uhr und dem Schließen der Anstellbereiche für die Labyrinthe kurz vor 22 Uhr an keinem Fahrgeschäft und keinem Verkaufsstand halt macht, kann noch mehr erleben. "Infected" führt die Besucher in die Quarantäne-Station der New Yorker Polizei nachdem in der Stadt ein tödliches Virus ausgebrochen ist. Der "Circus of Freaks" nimmt sie mit in eine verstörende Zirkuswelt mit bösen Clowns und gefährlichen Affen. Besonders gelungen bei diesem Labyrinth ist auch der Plan der Erschrecker am Eingang, Paare zunächst einzeln in ihre grausame Welt schicken. Dass dort nach dieser Überwindung erst der eigentliche Wartebereich beginnt, merken diese gerade noch rechtzeitig. Nichts für schwache Nerven ist "The Slaughterhouse". Das Schlachthaus hat sich auf menschliche Körperteile spezialisiert, die am Wegesrand liegen. Wer hätte da nicht Sorge, selbst als Frischfleisch auf der Schlachtbank zu landen? Als kleiner Trost für die etwas jüngeren Besucher ist "BaBoo Twister Club" schon ab 12 Jahren freigegeben. In diesem Club wird eine dämonische Party gefeiert, die sich auch ältere Gäste nicht entgehen lassen sollten. Geöffnet ist der Park in diesem Jahr bis zum 1. November. Immer am Donnerstag, Freitag und Samstag im November verlängert sich die Öffnungszeit jedoch wegen des Halloween Horror Fests auf 22 Uhr, sodass man besonders viel Zeit hat, etwas zu erleben. Karten für die anstehenden Samstagstermine gibt es nur im Vorverkauf. (SMC)