26. Mai. 2022

Events

Müller-Westernhagens Karriere startete ungewöhnlich. Mit 14 Jahren bekam er seine erste Filmrolle. Erst ein Jahr später taucht der Schauspieler in die Welt der Musik ein. So übt er Gitarre, bis die Finger wund sind und entwickelt seinen Gesangsstil in einer klassischen Ausbildung. In Düsseldorf ist der Rocker mit seiner damaligen Band bald eine kleine Berühmtheit. Nach dem Aus der Musikgruppe widmet sich Marius vielseitigen Aufgaben. Sowohl als Schauspieler, Sänger und Texter, sogar als Journalist beschäftigt er sich.

Mit einer Freundin zieht Westernhagen 1972 vom Ruhrpott nach Hamburg, um weiter an seiner Karriere zu feilen. Dank eines Soundtracks, den er zum Film "Celebration" steuert, kann der Mitzwanziger bald einen Plattenvertrag bei Warner unterzeichnen. Dem Debüt "Das Erste Mal" steht 1974 nichts mehr im Wege. Ende der Siebziger beschließt der Schauspieler, endlich das zu machen, was er schon immer wollte. Er verabschiedet sich von seinem Image und gründet mit Basser und Produzent Lothar Meid eine waschechte Rock'n'Roll-Band. 1978 feiert er Erfolge mit einem Silberling "Mit Pfefferminz Bin Ich Dein Prinz", das sich bis heute über 1,5 Millionen Mal verkaufte. Sogar eine goldene Schallplatte kann der Künstler einheimsen.

Als Musiker und Schauspieler verleiht ihm der Springer-Verlag gleich zweimal die Goldene Stimmgabel. Für die musikalischen Leistungen jedoch erst 1996. Folgende Veröffentlichungen erlangen regelmäßig Goldstatus. 1987 hängt der Frauenheld den Beruf des Schauspielers an den Nagel und widmet sich gänzlich den Tönen. Ausgedehnte Touren schließen an den Erfolg der CDs an. Auf der Bühne will Westernhagen einen anderen Teil seiner Persönlichkeit ausleben: "Ich bin unglaublich schüchtern, unsicher. Für meine Frau war es der absolute Schock, als sie mich zum ersten Mal auf der Bühne gesehen hat". Der abgedrehte Rocker kann dann nach außen treten.

Nichts desto trotz erreicht der Allrounder mit den folgenden Platten den Status eines Megastars. Dieses Leben als Person in der Öffentlichkeit porträtiert ein Filmteam in der Dokumentation "Keine Zeit". Später darf er den dritten Echo in Empfang nehmen, ein weiterer Karriereschub wäre nicht mehr zu stoppen, wenn ihm der Tour-Stress nicht zu anstrengend wäre. Nach 1999 will Westernhagen nach eigenen Aussagen keine Stadientourneen mehr machen. Als erfolgreichster Album-Künstler in Deutschland setzt sich der gealterte Rockstar allmählich zur Ruhe. Auch musikalisch hat er sich weiter entwickelt, erweitert den frühen Rock'n'Roll und die Balladen gelegentlich um technoide Einschübe.

Karten für die Veranstaltung am 2. Dezember in der LTU Arena sind für 68,50 € über die Tickethotline 01805 570000 (0,12€/Min) oder per Internet erhältlich. (as)