09. Aug. 2020

Filme

1519. Der junge Priester Ulrich Zwingli wird zum Leutpriester am Großmünster der Stadt Zürich ernannt. Während der Bischof, die Priester und Mönche in Saus und Braus leben, leidet die Bevölkerung unter großer Armut. Zwingli erkennt die Widersprüche zwischen dem Glauben aus der Bibel und den gesellschaftlichen und religiösen Zuständen und nutzt seinen Einfluss, um von der Kanzel für Veränderung einzutreten. Um den Menschen Gottes Wort näher zu bringen, beschließt er nicht mehr auf Latein, sondern in deutscher Sprache zu predigen. Mit seinen neuen Ideen zieht Zwingli, ein Zeitgenosse Martin Luthers, sich den Zorn der Kirche zu – doch der Rat der Stadt unterstützt seinen Weg. Die Bevölkerung ist gespalten. Manche halten Zwingli für einen Ketzer, der sich versündigt. Andere sehen in ihm einen Visionär. Und wieder andere warfen ihm mit der Zeit vor, in seiner Reformation zu zurückhaltend zu sein. Sie lösten sich von ihm und gründeten die Täuferbewegung, die vom Rat der Stadt und nach geschichtlichen Quellen auch von Zwingli verfolgt wurde. Im Film ist unter anderem der Märtyrertod von Felix Manz zu sehen, der gefesselt von einem Boot in den Fluss gestoßen wird. Während Zwingli mit der Herausgabe der Zürcher Bibel, bei der Auflösung von Klöstern und der Unterstützung von Armen aus dem zuvor kirchlichen Vermögen, Erfolge erzielt, entfernt er sich im Film immer weiter von den eigenen Idealen. Das muss auch die von Sarah Sophia Meyer dargestellte Witwe Anna Reinhart feststellen. Nach dem Tod ihres Mannes im Krieg ist sie von Trauer und Furcht gezeichnet. Als sie sieht, dass Zwingli die Nächstenliebe nicht nur predigt, sondern auch lebt, ist sie fasziniert von ihm. Schließlich verlieben sich beide – und bekommen ein Kind – in Zeiten, in denen Priestern ein öffentlicher Bruch des Zölibats nicht verziehen wird. Der Kampf um den Glauben entbrennt nicht nur in der Stadt, sondern auch zwischen den verschiedenen Kantonen und Ländern. Auch Zwingli stützt sich in den Kampf – in fester Überzeugung mit Gottes Unterstützung in die Schlacht zu ziehen. Der Starttermin für die DVD/Blu-ray von „Zwingli – Der Reformator“ wurde von W-film auf den 29. Mai 2020 verschoben. Ab 14. Mai 2020 ist der Film als Video on Demand verfügbar.

(SMC)