25. Sep. 2022

Filme

Als im Jahr 2003 der dritte Matrix-Film „Matrix Revolutions“ in die Kinos kam, schien die imposante Trilogie der Regisseure Larry und Andy Wachowski abgeschlossen zu sein. Ein Frieden zwischen Menschen und Maschinen wurde geschlossen, der halten sollte „So lange es geht.“ Doch in 2022 ist Matrix wieder da – mit Keanu Reeves und Carie-Ann Moss in den Hauptrollen – und auch mit Regisseurin Lana Wachowski. Rund 60 Jahre nach der Handlung des vorhergehenden Films sind Neo und Trinity zu neuem Leben erwacht – Neo als Programmierer Mr. Anderson und Trinity als Hausfrau Tiffany. Doch ist diese Welt, in der Thomas Anderson an einem Computerspiel namens Matrix arbeitet wirklich die Realität? Mit einem Einspielergebnis von gut 100 Millionen Dollar bis Anfang Januar hat der kurz vor Weihnachten in den Kinos gestartete Film erst einen Teil der Produktionskosten von geschätzt 180 Millionen Dollar eingespielt.

Wahrheit oder Fiktion – vor dieser Frage steht Thomas Anderson nicht nur bei Gesprächen mit seinem Psychiater, sondern auch, als er plötzlich mit einer anderen Wirklichkeit konfrontiert ist. Der Film spielt in zwei Welten. In der einen sehen wir den Programmierer Anderson in seiner Wirklichkeit, in der anderen einige Menschen im Kampf gegen die Bedrohung durch die Matrix. Wer die vorherigen Filme gut kennt, wird im neuen Teil nicht nur viele Darsteller wiedersehen, sondern sich auch an deren Filmcharaktere erinnern. Das hilft, denn für Neueinsteiger ist der optisch eindrucksvolle Film nicht leicht durchschaubar. Wer die Welt von Matrix in den vergangenen zwei Dekaden vermisst hat, kann mit der Fortsetzung aber nochmal in diese interessante Welt eintauchen. Freigegeben ist der Film für Zuschauer ab 16 Jahren.

(SMC)