20. Okt. 2018

Filme

„Für Sie ist es eine Kleinigkeit. Sie werden die Konsequenzen nicht erleben.“ So einfach klingt der Auftrag, für den Michael MacCauley 100.000 Dollar erhalten soll. Erst glaubt er an einen Scherz, doch als auf der Zugtoilette wie versprochen ein größerer Betrag auftaucht, wird aus dem vermeintlichen Spaß plötzlich bitterer Ernst. Als Michael zu zweifeln beginnt, zieht die mysteriöse die Daumenschrauben kann. Sie spielt ihm nicht nur den Ehering seiner Frau zu, sondern auch Tonbandaufnahmen mit den Stimmen seiner Familie. Als es an Bord zu den ersten Todesfällen kommt, weiß Michael, dass er sich den Forderungen der mächtigen Erpresser keinesfalls beugen kann. Doch um einen Ausweg zu finden braucht er das Wissen der gesuchten Person, von der er nur weiß, dass diese eine Tasche bei sich trägt. Doch wer ist es? Die aufgeregte Krankenschwester? Der Mann mit dem Gitarrenkoffer? Das junge Mädchen? Oder einer der anderen Reisenden? Nur wenige Stationen bleiben Michael, um die gesuchte Person zu finden.

Schnell gerät er dabei im Zug mit den Handlangern des Bösen aneinander. Es kommt zu Prügeleien, Kämpfen mit Messern und Schusswaffen und jeder Menge Gewalt. Dass schließlich der gesamte Zug zum entgleisen gebracht wird, ist der optische Höhepunkt des Thrillers. Doch damit ist der Fall noch lange nicht gelöst, denn wem kann Michael vertrauen? Das ist im Zug genauso ungewiss wie draußen. Selbst Polizei und FBI scheinen in diesem Film verdächtig. Neben Liam Neeson und Vera Farmiga („Up In The Air“) glänzen Sam Neill („Jurassic Park“), Patrick Wilson („Watchmen“), Jonathan Banks („Better Call Saul“), Elizabeth McGovern („Downton Abbey“), und Dean-Charles Chapman („Game Of Thrones“) in den weiteren Rollen. „The Commuter“ hat eine Laufzeit von 101 Minuten. Neben dem Film ist auf der DVD auf dem Hause Studiocanal ein Making of und ein Interview mit Liam Neeson. (SMC)