03. M&a. 2024

Genuss

Auf dem kleinen Holztischchen eine Kerze, helle Rosen in einer Vase und Servietten in den Nationalfarben Spaniens: Rot und Gelb. An den Wänden hängen Bilder mit Sommermotiven. Der Kerzenschein wirft geheimnisvolle Muster an die Tapete. Wohlfühlatmosphäre. Dafür sorgen das Dämmerlicht und die Klänge. André Krikula und Juan Rodriguez spielen für die Gäste und man merkt, dass sie es mit voller Inbrunst tun.



Schnell huschen die Finger über die Gitarrensaiten, flinke Hände bringen die beiden Gitarren dazu, uns Geschichten zu erzählen. Was sie uns erzählen? Sie schwärmen von den warmen Nächten, dem Tanz, der Leidenschaft, die zwischen zwei Menschen entfacht. Vielleicht ist unter den Menschen im Restaurant auch ein Paar, das alles um sich herum vergisst, sich Nettigkeiten zwischen Percussion und Gesang zuflüstert und vom romantischen Sonnenuntergang träumt. Vielleicht sitzt dort hinten ein Mann, der bis vor kurzen sich noch über den Stress im Büro geärgert hat und der sich nun an seinen letzten Urlaub zurückerinnert.



Legt man die Hand flach auf den Tisch spürt man die Vibration, die Melodie, die ins Blut übergeht und den Geist einnimmt: Das ist Flamenco mit dem exotischen Charme brasilianischer Musik. Wie im Leben die Gegensätze der Emotionen. So wechseln sich ruhige, sanfte Stücke mit eher schroffen Rhythmen ab. Doch die Musiker legen eine kurze Pause ein. Als nächstes gilt die ganze Aufmerksamkeit der Vorspeise. Gereicht wird ein gemischter Vorspeisenteller bestehend aus verschiedenen Salatkreationen, Käsecreme, Paprikatörtchen und Gemüse im Brandteigmantel. Man genießt mit gutem Gewissen, unterhält sich und freut sich auf weitere Stücke. Dieses Gefühl möchte man mit in seine eigenen vier Wände nehmen und nimmt sich dieses auch fest vor, als man sieht, wie sich der letzte Schluck Wein an das Glas schmiegt. „Paella de Verdura“, eine Safran-Reis-Pfanne mit verschiedenen Gemüsen, raffiniert mit Cashew-Nüssen garniert und Früchte in Sangriagelee haben für Genuss gesorgt. Eines steht fest: Man kommt wieder.



Weitere Termine für kulinarische Highlights stehen bereits fest: Am 22.10. erlebt man im Canapé Musik und Poesie aus Afghanistan und am Abend des Karnevalbeginns (11.11) laden Herbert Müller und Team ein zu einer Gourmet-Weinprobe. (SMC)