16. Jun. 2019

Gastronomie

Samstag, 17:30 Uhr. Noch sind die Grills auf der Terrasse der ErlebBar kalt. Doch das ändert sich schnell, denn Küchenchef Nils Walbrecht begrüßt an diesem Nachmittag 23 Teilnehmer zum Grillkurs „Der Hammer vom Grill“. Nach dem Aperitif und der Begrüßung ist die Stimmung gelöst – alle sind trotzdem gespannt auf die kulinarischen Höhepunkte und darauf, mit anderen Grill-Begeisterten zu fachsimpeln. Gemeinsam mit dem Koch Kai Malczewski führt Nils Walbrecht durch den Abend, an dem manche der Teilnehmer nebenbei Fußballergebnisse aus dem Revier auf dem Smartphone verfolgen.

Rezepte-Raten steht zu Kursbeginn auf dem Programm. „Was grillen wir heute?“, erkundigt sich Nils und blickt in gespannte Gesichter. Manche kennen das Menü des Abends auswendig, andere lassen sich einfach überraschen und freuen sich auf einen unterhaltsamen Abend. Dann beginnt Nils das Menü zu erklären. Zunächst stellt er dar, wie Räucherlachs-Sandwiches mit Camembert und Feige auf dem Grill entstehen werden. Dann erläutert er die anderen Gänge, sodass alle Teilnehmer des gut vierstündigen Grillkurses die Möglichkeit haben sich auszusuchen, bei welchen Gängen sie mitkochen möchten. Manche schnibbeln in der Küche, andere drehen das Fleisch auf dem Grill und wieder andere fachsimpeln mit Nils Walbrecht auf der regengeschützten Terrasse über direktes und indirektes Grillen und die besten Bezugsquellen für besondere Zutaten wie die Ur-Karotte oder die an diesem Abend als Highlight angekündigten Tomahawk-Steaks.

Ein Grillkurs in der ErlebBar steht nicht nur für die Vermittlung von handwerklichem Wissen, sondern auch für Unterhaltung, Spaß und kulinarischen Genuss. Dafür sorgt der bekennende Köln-Fan Nils auch an diesem Abend. Gemeinsam mit dem Koch Kai Malcezewski ist Nils immer dann zur Stelle, wenn Rat gebraucht wird, wenn die nächsten wichtigen Schritte anstehen oder eine fachkundige Hand gebraucht wird. Denn die Gäste des Grillkurs’ wollen das von Ihnen Zubereitete später auch genießen. Das Lachs-Sandwich ist auch für Zuhause ein guter Auftakt für den Grillabend mit Freunden. Es ist vergleichsweise schnell gemacht, gelingt nicht nur auf dem Grill sondern auch im Backofen und stillt den ersten Appetit bis andere Speisen servierfertig sind. Wer die Sandwiches vorbereiten möchte, kann das tun und sie in Frischhaltefolie lagern bis die Gäste da sind. Die Zubereitung ist denkbar einfach. Toastbrot wird auf der einen Seite mit Butter und auf der anderen Seite mit Feigensenf bestrichen. Belegt wird mit Käse, Feigenscheiben und Räucherlachs. Bei rund 200 Grad gelingt das Sandwich besonders gut.

Viele Fragen gibt es zum Tomahawk-Steak. Das kostet im Einkauf 69 Euro –schnell auch mehr- und reicht je nach Appetit für ca. sechs Leute. Beim Blick in die Fleischtheke ist ein mit Fett marmoriertes Stück eine gute Wahl, da es den besten Geschmack hat. Vor dem Grillen kann man das Steak salzen – Pfeffer kommt erst nach dem Grillen bei 900 Grad hinzu. Dazu gibt es absichtlich pechschwarz gegrillten Lauch und eine für längere Zeit geschlagene Kräuterbutter. Diese enthält mehr Luft und schmilzt deshalb nicht sofort auf dem Fleisch. Der Lauch wird vor dem Servieren noch von seiner schwarzen Hülle befreit. Er schmeckt so zubereitet ein wenig nach Spargel. Was die meisten Gäste nicht wissen: Das beste Stück des Tomahawk-Steaks sitzt direkt am Knochen. Richtig gegrillt ist das Steak ein „Erlebnis“.

Parallel läuft die Vorbereitung der gegrillten Ur-Karotte mit Grillkäse, von Tortilla mit Hähnchenbrust und Gewürzen sowie von einer Eisbombe vom Grill mit Orangen-Karamell und Sabayon. Für das Dessert werden Orangenhälften ausgehöhlt, mit Eiscreme gefüllt,gekühlt und später mit einer Haube aus Eischnee für einige Sekunden auf den Grill gelegt. Ein Extra und echter Hingucker sind dazu Erdbeeren, mit darüber geschmolzenen Marshmallows. Zu den einzelnen Gängen gibt es praktische Tipps für die heimische Küche. Wie schneidet man Zwiebeln, damit sie beim Kochen stabil bleiben? Wie kann man auch Gästen mit Paprika-Unverträglichkeit Paprika servieren? Und welchen Grill braucht man eigentlich für Zuhause? Auf all diese Fragen haben Nils und Kai Antworten – und sorgen mit viel Humor für einen unterhaltsamen Abend. „Jeder grillt zuhause wie er Bock hat“, heißt es zwar- doch mit den Anregungen aus dem Kurs ist man dem Ausruf „geiles Aroma, geiles Feeling“ deutlich näher als zuvor. Im Kurs wird in Etappen gegrillt und dann gemeinsam gegessen. Mit Stolz servieren die Gäste den Gang, an dem sie besonders viel mitgewirkt haben. Wer mag, kann während des Abends mit dem Kellner, der die Gäste nicht nur aufmerksam bedient, auch über spannende Aspekte, sogar über die Diversion der Verantwortung philosophieren. Zum Essen kann man Wein, Bier und Softdrinks genießen, sich mit den anderen Besuchern unterhalten und weitere Tipps rund um das Thema „Kochen, Grillen, Genießen“ bekommen. Im Preis von 85 Euro sind neben dem Kurs eine Schürze und die Getränke enthalten. Die Rezepte sind für die Teilnehmer anschließend für eine gewisse Zeit abrufbar, sodass sie sich an dem Abend ganz auf die Zubereitung, den Genuss und das Zusammensein in angenehmem Ambiente konzentrieren können.

„Der Hammer vom Grill“ steht am 3. Mai 2019 das nächste Mal auf dem Programm der ErlebBar.

(SMC)