19. Mai. 2022

Genuss

Auf den weißgedeckten Tischen, die stilecht mit Röggelchen und Brezeln im Körbchen dekoriert sind, befinden sich selbstklebende Namensschilder mit den neuen Namen der Gäste, wie Trude Eckhausen, Alfons Herrlich oder Werner Kruste. Die Gäste „kennen“ und duzen sich, denn sie sind vermeintlich Lehrlinge und Ausbilder der Bäckerzunft. Bevor es zur Lossprechung kommt, genießen die Gäste als ersten Gang marinierten grünen Spargel an Düsseldorfer Senf-Vinaigrette. Der als Ehrengast eingeladene „Oberbürgermeister“ der Stadt hält eine bemerkenswerte Rede. Der Bäckergesangsverein, zu dem Gäste eines Tisches ernannt werden, singt textsicher das schöne Lied „Die Bäcker rasen durch den Wald“ nach einer bekannten Melodie und dann wird schon der zweite Gang serviert: „Schaumsuppe von der Erdbirne mit karamellisierten Apfelwürfeln und Kerbel“. Die Suppe schmeckt ausgezeichnet und hat eine leckere fruchtige Note. Während die Gäste genießen und sich angeregt unterhalten geschieht der „Mord“. Ganz plötzlich fällt einer der Bäcker tot von seinem Stuhl. Eine Medizinerin aus dem Publikum stellt seinen Tod fest.


Ein Kommissar wird eilig herbeigerufen und nimmt mit Hilfe eines Assistenten aus dem Publikum die Ermittlungen auf. Zugleich geht die Lossprechungsfeier weiter mit zahlreichen Anekdötchen aus der Ausbildungszeit der künftigen Bäckergesellen. Als dritter Gang wird ein Putensteak gefüllt nach Florentiner Art mit Kartoffelplätzchen und Balsamicojus serviert. Während der Kommissar und sein Helfer weiter ermitteln, werden die neuen Bäckergesellen vorgestellt. Anne, die charmante „Miss Sahnetörtchen 2011“ singt, tanzt und erfreut ganz besonders die Herren im Publikum. Als Dessert wird kein Sahnetörtchen sondern eine Latte Macchiato Moussecreation mit Crumble serviert, die vorzüglich schmeckt.


Zum Schluss wird auch noch der Mord aufgeklärt. Wer wissen möchte, wie dies geschieht und sich erstklassig unterhalten möchte, ist herzlich willkommen bei einer der nächsten Vorstellungen von „Der Röggelchen Mörder“ im HuSch. Diese sind für den 11. Und 25. Februar, den 18. März und den 1. April 2011 geplant. Informationen zum Stück und Karten für 69 Euro gibt es telefonisch (0211/2801315) und über Internet. (SMC)