19. Mai. 2022

Genuss

Ganz verschiedene Charaktere stehen in „Mord im Moulin Rouge“ auf der Bühne. Mademoiselle Tütu, die Patronin des Moulin Rouge, feiert mal wieder ihren 32. Geburtstag und hat neben dem Personal des Hauses eine Fülle von Gästen eingeladen, die sich für gut dreieinhalb Stunden in die Welt des Moulin Rouge versetzen lassen. Mit ihrem Schoßhündchen ist Tütü die gute Fee des Etablissements und sorgt dafür, dass jeglicher Streit unter der Decke bleibt. Ganz anderes die Tänzerinnen Chantal und Désiré. Beide halten sich für den großen Star und die andere für eine lästige Konkurrentin und streiten sich wie Hund und Katze. Und auch die Herren des Hauses tragen dunkle Geheimnisse mit sich, denn sowohl Zauberer Jean Experiment als auch Pianist Marc de Triumphe sind dem weiblichen Geschlecht sehr zugetan. Harte Arbeit warten auf den Kommissar, der das Geflecht der Lügen aufklären will und sich zugleich von Gesang und Tanz verführen lässt.

Stilgerecht singen und tanzen die Darsteller fast den ganzen Abend. Bekannte Songs wie „Big Spender“ gehören genauso zum Repertoire wie eigene Stücke und vertonte Dialoge. Untermalt von Livemusik am Piano begeistert die Krimi-Musical-Dinner-Show die Gäste. Dabei werden die Besucher selbst Teil der Show, denn alle Szenen finden unmittelbar zwischen den Tischen der Gäste statt. Zwischen den verschiedenen Szenen wird ein 4-Gang-Menü gereicht. Welche Köstlichkeiten serviert werden, hängt jeweils vom Veranstaltungsort ab. Im Forsthaus Specht in Bottrop serviert die Küche als 1. Vorspeise geräucherte Entenbrust auf Waldorfsalat, als 2. Vorspeise Pilzessenz mit Pfannekuchenstreifen und als Hauptgang Schweinefilet im Zucchinimantel. Als Nachtisch wartet eine köstliches Mousse au chocolat mit frischen Früchten auf die Gäste. Vegetarier und Gäste mit besonderen Wünschen können bereits bei der Kartenbestellung vereinbaren, dass diese erfüllt werden.

„Genießen und Mitraten“ lautet das Motto der Walk-Act-Company, die die Show auf Wunsch des Publikums entwickelt hat. Bei einer Umfrage entschieden sich 80% der Befragten für das Thema „Moulin Rouge“, während Themen wie „Oper“, „Edgar Wallace“ oder „Maffia“ weit abgeschlagen zurücklagen. „Bei uns ist die Musik nicht nur das Salatblättchen am Tellerrand“ erklärt Markus Veith eine der Besonderheiten der Show. Die frivole und dennoch jugendfreie Show setzt auf Spannung, erstklassige Stimmen und humorvolle Dialoge. Im Eintrittspreis, der je nach Veranstaltungsort bei rund 60 Euro pro Person liegt, ist das Menü bereits enthalten. Und fast nebenbei lernt man, wie man aus Orangensaft und Blue Curacao eine „Grüne Fee“ zaubert. Wer der Mörder ist? Das bleibt das Geheimnis der Gäste. Denn damit „Mord im Moulin Rouge“ auch weiterhin spannend bleibt, steht am Ende des Abends der feierliche Schwur das Geheimnis niemandem zu erzählen. (SMC)