11. Aug. 2022

Genuss

Der Abend beginnt mit Musik auf dem Fingerpiano. Doch das ist nur der Auftakt zu einem Reisebericht für alle Sinne. Präsentiert wird dieser von Kai-Uwe Küchler, der seit 20 Jahren als Reisefotograf arbeitet und Beruf und Berufung erfolgreich verschmolzen hat. Unter anderem war der Mann mit dem Blick für das schöne Bild in der Wiege der Menschheit unterwegs. Eine kleine Auswahl seiner unzähligen Bilder präsentiert und kommentiert er bei der für Grenzgang zusammengestellten Multivisionsshow. Die Reise beginnt im Weinland bei Kapstadt. Das Gebiet liegt direkt unterhalb des Tafelbergs. Doch nicht nur die wilde Natur hat es Kai-Uwe Küchler angetan; auch Städte, Menschen und Tiere stehen im Fokus seiner Aufmerksamkeit.


So beginnt die Bilderschau mit einem Spaziergang durch Kapstadt. Dabei zeigt der Fotograf nicht nur eindrucksvolle Luftaufnahmen und künstlerisch anspruchsvolle Bilder, sondern auch Aufnahmen aus Restaurants oder von dort servierten Speisen. Während die Bilder weiterlaufen und der Fotograf von seinen Reisen erzählt, genießen die Gäste in der VillaMedia Brot und Dips und greifen zu kleinen, in Afrika gefertigten Schlüsselanhängern auf den Tischen. Während der weitgereiste Fotograf zu manchen Bildern erzählt, werden andere nur von zeitgenössischer Musik begleitet. Zwischendurch gibt Kai-Uwe Küchler Reisetipps und erzählt zum Beispiel vom Kapregen zwischen Januar und August, der den in diesen Breitengraden sonst unmöglichen Weinanbau in Südafrika möglich macht. Bilder aus der Großstadt wechseln sich ab mit Bildern aus kleinen Orten, in denen die Uhren langsamer ticken. Geschichtliche Informationen über die kapholländischen Häuser, die einst zu einer Versorgungsstation für Schiffe auf dem Weg nach Indien gehörten, verbinden sich mit Landschaftsaufnahmen und Bildern von Menschen zu einem intensiven Kulturerlebnis. Felsgravuren gehören genauso dazu wie Bilder von einem in der Wüste sprießenden Blütenmeer nach dem ersten Regen.


Nach dem ersten Teil der Show wird eine „Spicy Tomatensuppe auf Namibisch“ serviert. Die Suppe macht ihrem Namen alle Ehre und ist außergewöhnlich scharf. Beim Essen kommt man mit den anderen Gästen an den runden Tischen ins Gespräch. Damit niemand mit dem Rücken zur Leinwand sitzen muss, bleiben an jedem Tisch einige Plätze frei. An den anderen sitzen rund 50 reisefreudige Gäste, die selbst schon viel von der Welt gesehen haben und sich nun von ihren Reisen erzählen. Der rote Sand von Namibia ist der Auftakt des zweiten Teils des Reiseberichts. Rote Dünen lassen den Zauber der Wüste erahnen. Kai-Uwe Küchler weist auf die Reinheit von Farbe, Linien und Formen hin und zeigt Bilder von einem in die Wüste eingegrabenen Fluss. Sechs Ochsenriemen tief hat das hier nur alle sieben Jahre fließende Wasser sich in den Boden gegraben. Unberührter Sand gibt den Betrachtern das Gefühl zu den ersten Menschen zu gehören, die diese Orte sehen bzw. betreten. Manchmal muss man zweimal hinschauen, um zu erfassen, aus welcher Perspektive der Fotograf seine spektakulären Luftaufnahmen gemacht hat. Doch auch in der einsamen Wüste haben Menschen Spuren hinterlassen. So wurde August Stauch 1908 beauftragt, ein Bahngleis ins Landesinnere vom Sand freizuhalten. Als er in der Wüste Diamanten fand, wurde Kolmans Kuppe in Namibia für kurze Zeit zur reichsten Stadt Afrikas. Doch mit der Weltwirtschaftskrise verblasste der Glanz wieder, sodass heute nur noch eine Geisterstadt an die Geschichte erinnert. Mit Bildern aus einem Nationalpark, in dem es in der Zeit von Dezember bis Anfang März regnen kann, wird der zweite Gang aufgetragen.


Er besteht aus Hirsesalat mit gerösteten Gemüsen, Ingwer und Koriander. Süße Rosinen und Mandelblättchen machen das Hirsegericht zu einem vielseitigen Genuss. Anschließend steht die Tierwelt im Mittelpunkt. Kai-Uwe Küchler präsentiert fünf kleine Wüstenbewohner wie die Spinne „White Lady“, die Sandviper oder die Wüsteneidechse. Später zeigt er Aufnahmen von einer Fatamorgana. Auch Elefanten, Giraffen und Zebras haben ihren Platz in der Show. Eindrucksvoll sind ungewöhnliche Aufnahmen wie die von einem Löwenrudel, das nach oben schaut, um den über sie fliegenden Fotografen zu entdecken. Andere zeigen gewaltige Wasserfälle oder den Sternenhimmel. Neben Krokodilen zeigt der Fotograf auch das aus seiner Sicht gefährlichste Tier. Flusspferde sind für viele Todesfälle verantwortlich, weil sie ihr Revier verteidigen. Vor dem Hauptgang folgen Bilder von großen Herden, aus exklusiven Ressorts und von einem Elefantenfriedhof. Danach wird Hähnchen-Tajine an Kichererbsen mit Kokos-Flaschenkürbis-Reis serviert.


Nach dem Essen geht der insgesamt rund 90 Minuten lange Reisebericht weiter mit Bildern aus Zululand. Mit dem Dorf Shakaland hat Kai-Uwe Küchler eine Filmkulisse im Stil eines traditionellen Zuludorfes aufgenommen. Dazu zeigt er ein Video von einer Tanzzeremonie und berichtet, dass Afrikaner das Tanzen im Blut haben. Weitere Tieraufnahmen zeigen die „Big 5“, zu denen neben Elefant und Löwe auch Nashorn, Büffel und Leopard gehören. Eindrucksvolle Bilder zeigen einen in einer Astgabel lauernden Löwen. Anschließend folgen Bilder von einem touristisch kaum erschlossenen Küstenstreifen. Später zeigt Kai-Uwe Küchler Aufnahmen von der Garden Route und aus den Nationalparks. Bilder von einer bunt angestrahlten Höhle, Häuser der einst reichen Straußen-Barone und bei Surfern beliebte Strände gehören ebenfalls zu seinem Reisebericht. Der geht mit Bildern und Videos von Walen, Haien und Pinguinen und dem Dessert zu Ende. Das besteht aus süßem Sago-Pudding mit Vanillesauce auf einem aromatischen Maracujaspiegel. Höchste Zeit nach dem einfühlsamen, humorvollen und persönlichen Live-Bericht des Fotografen selbst wieder ins Reisebüro und auf Entdeckungsreise zu gehen…


Am 19.04.2015 findet der nächste Grenzgang in der VillaMedia statt. Daniel Snaider zeigt dann Bilder vom Abenteuer Weltumrundung. Dazu werden Speisen von vier Kontinenten serviert. Nach einer Zucchini-Rahm-Suppe folgen traditionelle Fleisch-Pastetchen auf Pebre Salat, mariniertes Schweinefilet mit asiatischen Gewürzen und schließlich süßer Sago-Pudding. Karten für das Reise-Dinner gibt es zum Preis von 69 Euro bei der VillaMedia. (SMC)