19. Mai. 2022

Genuss

Ein Highlight nicht nur für Freunde gehobener Küche, sondern auch für alle, die in Düsseldorf neue Freundschaften schließen möchte. Beim Kochen hilft kein Verstecken, da lernt man die Menschen mit all ihren Ecken und Kanten kennen. Man merkt bereits beim Eintreten in „La Galleria“ den Flair des Südens. Koch Franco stellt sich vor und macht Vorschläge für das gemeinsam zu kochende Menü. Hört man seine Beschreibung der möglichen Kreationen, kann man schon erahnen, dass einem Stunden bevorstehen, die erlebt werden mit Augen, Nase und Mund. Gleich zu Beginn geht es handwerklich zur Sache. Franko Caliccia erklärt wie man ein Fischfilet von den letzten Gräten befreit und übergibt dann an die Teilnehmer des Kochkurses.  Die rund zehn Personen probieren es der Reihe nach aus und machen sich unter fachkundiger Anleitung auf Suche nach den Gräten. Der Fisch wird für die Vorspeise gebraucht. Serviert wird nämlich Seewolfrolle auf Salatbouquet. Mit schwungvoller Schrift trägt der Koch das heutige Menü in eine Kladde ein. Dort steht auch der zweite Gang: Risotto mit Steinpilzen. Später wird das Hauptgericht Rehmedaillon im Pflaumenmantel und Zabaglione als Nachtisch hinzugefügt. Für die eigenen Notizen sind die Gäste selbst verantwortlich, da Franco Caliccia keine Rezepte verteilt. Die braucht man auch nicht, denn die Rezepte sind nicht kompliziert. Fast nebenbei erfährt man eine Menge über wahre Kochkunst und schaut sich die kleinen Kunstgriffe des erfahrenen Kochs ab. Selbstverständlich darf schon beim Kochen probiert werden. Crevetten und Flusskrebse landen so nicht nur in der Fischrolle, sondern auch im Mund der Kochschüler.

Begleitet wird die Zubereitung des Menüs von einem nie endenden Nachschub von Getränken und kleinen Köstlichkeiten, die die Hausherrin mit strahlendem Lächeln anbietet. Da vergeht die Zeit wie im Fluge. Doch dann ist es auch schon Zeit für den ersten Gang. Die bunt gemischte Gruppe der Kochschüler nimmt Platz an einem festlich geschmückten Tisch im Restaurant und lässt es sich schmecken. Nicht ohne Stolz auf das soeben gekochte Mahl kommt man ins Gespräch und tauscht sich über Erfahrungen nicht nur am Herd aus.

Schneller geht es dann beim zweiten Gang. Nachdem alle wieder in der Küche versammelt sind, kocht Franco Caliccia für alle Risotto mit Steinpilzen. Ein Geruch wie aus den Tiefen des Waldes steigt aus dem Topf auf, in dem der Koch den Zwischengang bereitet. Und auch der Geschmack ist etwas Besonderes. Gemeinsam zieht es die Kochschüler wieder zurück ins Restaurant, wo neben dem Risotto ausgewählte Weine auf die inzwischen verwöhnten Gaumen warten. Mit der Zeit füllen sich auch die Notizblocks der Gäste. „Das probiere ich bei unserer nächsten Party aus“ freut sich eine Teilnehmerin über das schnell zubereitete Risotto. Etwas aufwändiger sind da die Rehmedaillons. Farnco Caliccia zeigt, wie man das Rehfleisch von Fett und Sehnen befreit und lässt es alle ausprobieren. Mit einem scharfen Messer gelingt den Kochschülern die Übung mit Bravour. Da hat man sich das Hauptgericht fast schon verdient. Und trotz inzwischen sehr gut gefüllter Mägen lehnt kaum einer den angebotenen Nachschlag ab. Ein gelungener Abschluss des Abends ist Zabaglione mit Erdbeeren.

Doch vorbei ist der Abend damit noch nicht. Bei Wein und Wasser unterhalten sich die Gäste bis spät in die Nacht. Sie sind glücklich und zufrieden und haben fast nebenbei eine Menge gelernt. Auf die Kalorien hat an diesem Abend niemand geachtet, in der „La Galleria“ wird geschlemmt und genossen ohne Reue. Nach gut sechs Stunden voller Programm verabschieden sich die Gäste. Manche haben beschlossen sich wieder zu sehen und tauschen Telefonnummern aus. Andere reservieren einen Tisch im Restaurant und versprechen in Kürze wiederzukommen, um die Köstlichkeiten des Hauses zu genießen. Was man an diesem Abend mit nach Hause genommen hat? Einen gut gefüllten Bauch, jede Menge gute Tipps und das schöne Gefühl sich selbst etwas Gutes getan zu haben. (SMC)