27. Jan. 2021

Genuss

Der Aufbau des Anzuchtsystems ist ganz einfach. Den äußeren Rahmen bietet ein Pappkarton. In diesem steht durch den Karton vor Licht geschützt eine Plastikflasche, die mit Wasser gefüllt wird. In das Wasser gibt man eine mit dem System gelieferte Nährstoffmischung. Anschließend gibt man die vorbereitete Anzuchterde in einen Kunststofftrichter. Diese steht mit dem unteren Ende im Wasser und kann dieses nach oben ziehen. Im oberen Teil der Erde ist in einer kleinen Vertiefung Platz für die Saat. Beim Salat kommt ein einziges Samenkorn zum Einsatz. Bei den Gewürzen können es mehrere sein. Beim Basilikum zum Beispiel verwendet man fünf bis zehn der kleinen Körner. Damit ist die Arbeit getan. Ob sie erfolgreich war, weiß man nach gut fünf Tagen. Bis dahin sollte die Saat austreiben und erste kleine Blätter zeigen. Danach braucht man nur Geduld. Ohne viel Kümmern oder Gießen entwickeln sich die Pflänzchen in den kommenden Wochen. Geschützt vor Licht und Verdunstung hält das Wasser dabei deutlich länger als bei klassischen Kulturen. Der Hersteller spricht von einer Einsparung von 97% des sonst nötigen Wassers. Während die Blätter zum Licht wachsen und die Wurzel sich immer weiter ins Wassergefäß erstreckt, sollten angehende Gärtner das Gefäß nur hin und wieder ein wenig drehen, damit die Pflänzchen gerade wachsen und sich nicht zu sehr zum Licht drehen.


Nutzen kann man die Anzuchtsysteme solange es genug Licht gibt. Für Salat wird eine Einsatzzeit von Februar bis August empfohlen. Kräuter können sogar bis September gedeihen. Nach einigen Wochen sind Salat und Kräuter erntereif. Während der Salat nur einmal abgeschnitten werden kann, lassen sich die Kräuter nach und nach ernten. Interessant ist die Pflanzenzucht in Wohnung oder Büro nicht nur für Liebhaber biologischer Lebensmittel, sondern auch für alle, die wieder näher an die Natur heranrücken möchten. Ob mit Kindern, im Freundeskreis oder in der Familie: Hier kann man Salat und Kräutern beim Wachsen zusehen und die Ergebnisse der eigenen kleinen Zucht selbst genießen. Kaufen kann man die Sets für verschiedene Salatsorten und Kräuter. Jedes Set enthält das Material für drei Aufzuchten. Wer danach mehr möchte, kann entsprechende Nachfüllsets mit Nährstoffen, Anzuchterde und Samenkörnern kaufen. (SMC)