18. Apr. 2024

Genuss

Jedes Jahr werden laut Benjamin Klempel rund eine Milliarde Schokoküsse verkauft – doch Gourmets haben wohl meist einen großen Bogen um das süße Produkt gemacht. Zerdrückt in Brötchen und als Preis an der Schokokuss-Wurfmaschine kennt trotzdem fast jeder die Mischung aus Waffel, süßem Schaum und Schokolade. Die Schaumgold Schokokuss Manufaktur aus Mülheim an der Ruhr hat den Schokokuss nun in rund zwei Jahren Entwicklungszeit neu gedacht – und zum Luxusprodukt gemacht. Mit qualitativen Zutaten, einem geschützten Design und einer ebenso exklusiven Verpackung.

Eigentlich wollte Benjamin Klempel, Inhaber einer Marketing-Agentur, nur seinen Sohn zum Lächeln bringen. Denn der durfte wegen einer Lebensmittelunverträglichkeit keine herkömmlichen Schokoküsse naschen. Doch aus der Idee ist längst mehr geworden. Der Firmengründer ist tief in die Welt der Schokolade eingestiegen, hat gemeinsam mit Partnern wie dem Chocolatier Tobias Schulte an Rezepturen und Geschmack getüftelt und für die Edel-Schokoküsse sogar ein eigenes Design entwickelt. Die polygonale Form erinnert an geschliffene Diamanten und stammt aus dem 3D-Drucker. Verkauft werden die Schokoküsse der Marke Schaumgold in dunkler Grand-Cru Schokolade, in Grand Cru Milchschokolade und auch in weißer Grand-Cru Schokolade. Derzeit gibt es sie in drei Geschäften in der Region („Chocolate Dreams“ in Mülheim, „Die Kaffee Bohne“ in Gelsenkirchen sowie „Gut & Gerne Schokolade Feinkostbetrieb“ in Düsseldorf) – und auf Bestellung für Geschäftskunden.

Die Bestandteile des Schokokusses werden von Hand gefertigt. Die Grad-Cru-Schokolade wird aus fairem Handel bezogen. Dem Schaum gibt Bourbon-Vanille seinen besonderen Geschmack. Und auch die Waffeln sind köstlich – und glutenfrei. Chocolatier Tobias Schulte produziert die Schokoküsse in seiner Manufaktur. Ein wichtiger Unterschied zu vielen günstigen Alternativen ist, dass der Überzug der Schokoküsse aus echter Schokolade besteht und nicht aus Fettglasur. So kann man die Schokoküsse noch besser zum Kaffee oder Tee genießen – oder einfach als süßen und exklusiven Snack zwischendurch. Auch auf Buffets und als exklusives Give-Away für Unternehmen kommt das Designprodukt in Frage.

(SMC)