22. Okt. 2019

Kultur

Wellen rauschen. Ein Schiffshorn ertönt. Bis zum 3. November 2019 hat sich das Bochumer Varieté et cetera in ein Kreuzfahrtschiff verwandelt. Mit an Bord ist Kabinenfee Waltraud „Walli“ Ehlert, die als Putzfrau mit Ruhrgebietshumor durch das Programm führt. Der Antrieb ist bei dieser Reise die gute Laune – die Kotztüten auf den Tischen bleiben ungefüllt. Während des Programms scherzt Walli mit dem Publikum über Themen, die bei jeder Kreuzfahrt zu Gesprächen führen. Seegang? Saugtoiletten? Kabinengröße? Das sind nur drei von vielen Themen rund um die Kreuzfahrt, auf die sich die Moderatorin bestens vorbereitet hat. Wer im Publikum von der Moderatorin ausgeguckt wird, muss hart im nehmen sein, denn Wallis Humor kennt keine Grenzen.

Artistisch beginnt der Abend mit Jonglage. Der als Seemann verkleidete Alexander Koblikov lässt zunächst drei Bälle in geschmeidigen Bewegungen über seine Arme rollen. Später rollen die Bälle auch über den Rand der Seemannsmütze des Ukrainers. Damit ist der aber noch lange nicht ausgelastet. Der Jongleur fängt die Bälle auch mit einer Hand hinter dem Rücken – und in großer Zahl. Bis zu zehn Bälle wirft und fängt er voller Präzision. Puppenspieler Francisco Obregon ist ein interessanter Kontrast dazu. Der Chilene ist Puppenspieler und mit seiner ausdrucksstarken Puppe Sophia im et cetera zu Gast. Die Puppe scheint mit dem Künstler zu tanzen, gerät mit ihm in Streit und versöhnt sich doch wieder. Später kommt sie auch im Dialog mit einem Gast aus dem Publikum zum Einsatz.

Eine besondere artistische Disziplin hat Charlotte de la Bretèque mit nach Bochum gebracht. Ihre Multicordes sehen aus wie ein Vorhang aus Seilen. An diesen zieht sich die Französin nach oben, zeigt Spagat und spektakuläre Sprünge in die Tiefe. Vom Boden aus springt sie während eines Radschlags wieder in die Seile, aus denen sie zwischendurch mit Leichtigkeit eine Hängematte knüpft. Begleitet von französischen Klängen ist der Auftritt eine gelungene Mischung aus Poesie und Kraft. Gute Laune gibt es auch bei Waltraud Ehlert. Zu einem Medley aus „Gute-Laune-Anti-Regen-Songs“ tanzt und singt die Entertainerin.

Nach der Pause steht Handstandakrobatik auf dem Programm. Margo Darbois zeigt im Bühnennebel ihr Können. Sie dreht sich auf einer Hand um die eigene Achse, zeigt Spagat im Handstand und präsentiert – so Walli – Verrenkungen auf dem Stuhl. Naoto Okada zeigt anschließend blitzschnelle Interaktion mit dem Jojo. Auf der Bühne, aber auch im Zuschauerraum, ist er mit seinen Jojos unterwegs und verzaubert bei seinem variantenreichen Auftritt mit Geschwindigkeit. Zum Schluss der Premiere erwartete die Gäste eine Überraschung. Statt der angekündigten Hatsey Brothers präsentierte das et cetera einen Auftritt des Duos Adde & Diogo. Die beiden Artisten aus Schweden und Brasilien begeisterten das Publikum mit ihrem Auftritt am Doppel-Pole. Und auch die Moderatorin überraschte die Zuschauer. Statt als Putzfrau Walli stand Esther Münch plötzlich im Glitzerkleid und mit Federboa auf der Bühne. Karten für das aktuelle Programm gibt es telefonisch (0234/13003) und über Internet ab 23 Euro.

(SMC)