22. Okt. 2019

Kultur

Bei sommerlichen Temperaturen verwandelt sich die Bühne des Essener GOP-Varietés in einen Waschsalon. Eine Reihe baugleicher Waschmaschinen, Weichspüler und Wäschekörbe machen den Waschsalon zu einem Treffpunkt für ganz unterschiedliche Menschen. Das passt gut, denn für das Programm „Waschsalon“ hat Regisseur Ulrich Thon ein sehr vielseitiges Ensemble gewonnen. Sängerin Sibongile Prudence aus Südafrika begleitet den Abend mit ihrer Stimme.

Als erste Artistin kommt Asha Mohamedy auf die Bühne. Die 29jährige zeigt eine ausdrucksstarke Hula Hoop-Choreographie irgendwo zwischen Tanz und Artistik. Zu Beginn des Auftritts liegen vier Reifen auf der Bühne verteilt. Asha Mohamedy, die ihr autodidaktisch erworbenes Können an der „African Arobatic Association“ perfektionierte, nimmt diese einen nach dem anderen auf und bringt sie in Schwingungen. Als schließlich alle vier Reifen in der Luft sind, steht sie auf einem Bein, während die Reifen um ihre Arme und den Körper kreisen. Die Hula Hoop-Show endet damit, dass andere Artisten Asha Mohamedy von allen Seiten Reifen zuwerfen, die diese elegant auffängt. Doch im Waschsalon wird nicht nur gestaunt, es wird auch viel gelacht. Dafür sorgt zum Beispiel ein Auftritt, bei dem sich ein Künstler durch passende Musik und Accessoires in Superman verwandelt und wenig später in eine Szene aus „Titanic“ schlüpft und sogar einen Heiligenschein aufgesetzt bekommt.

Auch Natalia Kryvonos hat viele Talente. Die Ukrainerin jongliert mit neonfarbenen Teppichen. Die hält sie nicht nur mit den Händen in Schwung, sondern im Handstand auch mit den Füßen. Natalia ist für Poesie und Kraft zuständig. So zeigt sie, dass man runde Teppiche auch im Handstand jonglieren kann und begeistert mit ihrer Stärke. Es gelingt ihr, den ganzen Körper nur auf den Armen zu balancieren, während sie sich parallel zum Boden streckt. Der Abschluss des Auftritts ist eine weitere positive Überraschung. Blitzschnell wechselt Natalia ihre Kleidung und zeigt so, dass auch Quick Change zu ihrem Repertoire gehört.

Dann ist Herr Benedict an der Reihe. Der Berliner Artist liegt ausgestreckt zwischen den Bänden in der Luft und scheint Zeitung zu lesen. Doch schnell ist es mit der Ruhe vorbei. Er schwingt nach oben, schaukelt kopfüber und begeistert das Publikum. Später im Programm wird er mit dem nach dem kanadischen Zirkuslehrer Daniel Cyr benannten mannshohen und an einer Seite mit einer Reihe von Lampen beleuchteten Cyr auf die Bühne zurückkehren und mit einer akrobatischen und tänzerischen Variante überzeugen. Doch erst ist wieder Humor angesagt. Der 67jährige Tom Murphy steht mit seiner Slapstick Comedy seit 43 Jahren auf der Bühne. Der Chaos-Poet bringt auch im GOP die Gäste zum Schmunzeln.

Mohamed Tadei ist Meister der Balance. Er zeigt seine Handstand-Akrobatik auf einem Turm aus Waschmaschinen. Begleitet von Live-Gesang zeigt er wie variantenreich Handstand sein kann. Kurz vor der Pause wechselt er in den Kopfstand und hält sich auch in dieser Position einwandfrei auf der wackeligen Konstruktion. Nach der Pause zeigt sich, dass Humor und Können keine Gegensätze sind. Was zunächst nach humorvoller Comedy mit dem Einrad aussieht, entpuppt sich als akrobatische Leistung, bei der eine Freiwillige aus dem Publikum auf den Schultern des Künstlers mit auf´s Einrad kommt. Höher hinaus kommt Mohamed Tadai. Der Artist balanciert auf Brettern und zylinderförmigen Rohren und hält dabei die Balance. Fünf Stufen erklettert er auf der wackeligen Konstruktion und begeistert mit seinem Gleichgewichtssinn.

Darren Burrell zeigt Seifenblasenkunst. Er macht große und kleine Blasen. Lässt sie aufgehen und platzen und füllt manche von ihnen mit Rauch. So ergeben sich optisch schöne und poetische Effekte, die gerade in den vorderen Reihen ein Hingucker sind. Doch auch die Gäste weiter hinten werden gut unterhalten und erleben, wie Darren Burrell seine Seifenblasen mit Handkantenschlägen vermehrt.  Nicht zu vergessen ist Claudia Coco Baricz, die mit einer sehenswerten Performance im Luftwürfel begeistert und auch die Kontorsion beherrscht. Karten für den vergnüglichen Waschsalon im angenehm klimatisierten Varieté-Theater gibt es ab 29 Euro telefonisch (0201/2479393) und über Internet.

(SMC)