19. Mai. 2022

Kultur

Das kann ja heiter werden. Gleich zu Beginn der Show zeigt das Moderatoren-Duo, auf das sich das Publikum an diesem Abend einlässt. "Feeling in the air tonight..." erklingt, doch die Blockflöten spielt das schräge Duo mit den Nasenlöchern. Artistisch beginnt der Abend mit Monsieur Chapeau. Der 33jährige Künstler präsentiert eine ungewöhnlich kreative Rola Rola-Darbietung. Plattform für seinen Auftritt sind mehrere, scheinbar zufällig zusammengestellte Koffer. Auf diesen balanciert der Artist, tut spaßeshalber so als würde er fallen und läuft dann zu neuer Höchstleistung auf. Später legt er gleich zwei Rollen auf die Drehscheibe und steigt auf diese. Während er die Balance hält dreht er sich sogar einmal um die eigene Achse. Das Publikum ist begeistert. Zum Abschluss des Auftritts legt Monsieur Chaperau das Brett, auf dem er balanciert, auf eine Kugel - und hält die Balance. Dann wagt er sich noch eine Ebene höher und lässt das Publikum staunen. Aus Australien ist Chelsea Angell ins GOP gekommen. Bei ihrem ersten Auftritt präsentiert die muskulöse und doch grazile 22jährige ihr Können mit Hula-Hoop-Reifen. Dabei trägt sie ein gewagtes schwarzes Kostüm, mit den weißen Abdrücken mehrerer Hände. Mit Präzision zeigt sie dann eine gelungene, klassische Hula-Hoop-Choreographie. Hingucker sind zum Beispiel die Bilder, in denen der drehende Reifen in den Händen der Artistin in der Luft zu stehen scheint. Chelsea Angell lässt zunächst einen Reifen um ihren Körper wirbeln und steigert sich dann auf drei und schließlich sogar vier Reifen.

Körperliche Elastizität beweist Bart Van Dyck aus Belgien. Er stürmt mit einem Metallbügel auf die Bühne und verkündet "Ich schlüpfe dadurch!" Zunächst ist das Publikum von der Ankündigung des 50jährigen belustigt, doch schnell stellt sich heraus, dass er es ernst meint. Wenig später ist das Experiment gelungen - das Publikum applaudiert begeistert. Spaßmacher "Barto" kann noch mehr und zeigt eine kurze Kontorsion, bei der er seine Hände hinter dem Kopf verdreht. Dann wird es wieder Zeit für die Moderatoren. Stepan Mazischek und Ulrich Beckers präsentieren eine amüsante akustische Collage. Dann kommt Mathieu auf die Bühne. Der Kanadier hat einen großen Reifen, das Cyr, mitgebracht. Im grünen Licht und Bühnennebel bringt er den Reifen in Schwung und wirbelt über die Bühne. Mitten im Auftritt reißt er sich plötzlich das Shirt vom Körper. Die Frauen in den ersten Reihen sind begeistert. Humor und Artistik verbindet das Trapez-Duo Passe-Pieds. Yolaine und Eva verhalten sich am Trapez absichtlich wie ein altes, zerstrittenes Paar und bringen das Publikum so zum Lachen. Die eine hängt zappelnd kopfüber unter dem Trapez. Die andere klettert wie in Zeitlupe durch die Luft. Zwischendurch zeigen die beiden gewagte Sprünge und fangen sich wieder aus der Luft. Eleganz, Kraft und Comedy verbinden sich bei den beiden Frauen auf erstklassige Weise. Unnötig zu sagen, dass eine von beiden am Trapez hängen bleibt als sich der Vorhang zur Pause schließt.

Jon Young zeigt spektakuläre Tricks am Vertikalmast. Als er langsam auf und mit ungelenken Bewegungen auf die Bühne kommt, traut man ihm den später folgenden Auftritt noch gar nicht zu. Doch kaum ist der als Nerd verkleidete Artist am Mast, kann ihn nichts mehr aufhalten. Mit Leichtigkeit erklimmt er den senkrechten Mast, lässt sich wieder fallen und fängt sich erst kurz vor dem Boden. Sogar ein Überschlag am Mast gelingt dem Engländer. Da muss sich selbst Barto anstrengen, um das zu toppen. Er klettert aus einer Kiste und zeigt dann Kontorsion und Handstand in neuen Varianten. Dann steckt er mit dem Körper in einer engen Röhre fest - doch als Kontorsions-Artist findet er eine akrobatische und unterhaltsame Lösung. Chelsea Angell tritt anschließend mit dem Rhönrad auf. Im rot-schwarzen Kostüm zeigt sie einen gelungenen Auftritt, bei dem das Rad den Raum der ganzen Bühne für seine schnellen Bewegungen nutzt. Die Moderatoren sind derweil in die Rolle von zwei spanischen Sängern geschlüpft und sorgen für Lacher. Mathieu ist nicht nur mit dem Cyr Weltklasse, sondern auch auf Rollschuhen. Zusammen mit seiner Bühnenpartnerin Myriam steht er auf einer Plattform mitten auf der Bühne. Geschickt aufgestellte Scheinwerfer projizieren die Schatten der beiden übergroß an die Wand. Der Auftritt beginnt wie ein Tanz. Dann stemmt er die hoch und beginnt sich immer schneller zu drehen. Schließlich wirbelt er sie kopfüber durch die Luft. Mit wehenden Haaren bleibt die Kanadierin durch die Luft. Kurz darauf hält sie sich nur mit ihren Rollschuhen in seinem Nacken fest, während er sie weiterdreht. Noch spektakulärer wird es als ein dünnes Seil die einzige Verbindung zwischen den beiden ist und sie sich nicht nur um Mathieu, sondern dazu auch noch um die eigene Achse dreht. Karten für die Show gibt es telefonisch (0201/2479393) und über die GOP-Internetseite ab 26 Euro. (SMC)