25. Okt. 2021

Kultur

Die Zeit rennt. Und sie rinnt und durch die Hände wie feiner Sand. Mit diesen fast schon philosophischen Betrachtungen eröffnet Moderator Luke Dimon das neue Programm des Bochumer Varieté et cetera nach der Corona-Pause. Der Moderator hat viele Talente und steht unter anderem als Zauberer, Sänger und Bauchredner auf der Bühne. Zugleich ist Luke Dimon der rote Faden, der die Auftritte internationaler Artisten verbindet – vom umgetexteten Rap „Die da“ bis zur charmanten Ansage.

Gleich der erste artistische Auftritt ist spektakulär. Auf der Bühne stehen zwei Masten, zwischen denen Kai Hou sein Können zeigt. Der Artist erklettert die senkrechten Masten, springt zwischen ihnen hin und her und wagt den Wechsel zwischen beiden sogar in Verbindung mit einem Überschlag. Lichtstrahlen und Bühnennebel geben dieser artistischen und atemberaubenden Höchstleistung in ein besonderes Ambiente. Entspannter zuschauen kann man da bei Igor Boutorine. Nachdem er den Moderator schon beim Rap „Die da“ unterstützt hat, zeigt er, dass er als einer von weltwenig nur wenigen Männern ein Meister des Hula-Hoops ist. Vier Reifen wirbeln immer schneller um Arme und Beine. Auch im Handstand bleiben die Reifen in Schwung. Und selbst auf dem Boden liegend gelingt es Boutorine die Hula-Hoop-Reifen in Bewegung zu halten.

Einen besonderen Stepp-Tanz zeigen Roman und Slava. Die beiden zeigen nicht nur einen synchronen Tanz, sondern bewegen sich auch zu einem Medley aus Melodien von Schwanensee bis Michael Jackson. Nach so viel schneller Bodenberührung geht es bei Ingrid Korpitsch wieder hoch nach oben. Die Artistin nutzt den Luftring als Basis für eine interessante Choreographie, bei der sie nicht nur kopfüber unter dem Ring hängt, sondern in der Luft auch einen Spagat zeigt. Ihr Auftritt hat ein so hohes Tempo, dass man gar nicht mehr aus dem Staunen herauskommt.

Das Artisten-Paar Alex und Lisa stammt aus der Ukraine. Über die Pandemiezeit sind die beiden in Bochum geblieben, sodass sie regelmäßigen Gästen des Varietés vielleicht schon bekannt sind. Ihre ausdrucksstarke Partnerakrobatik ist sehenswert. Abschließender Höhepunkt des Abends ist ein weiterer Auftritt von Kai Hou. Beim Hoop Driving springt der durch aufeinandergestapelte Ringe und erreicht dabei eindrucksvolle Höhen.

Gezeigt wird das von Regisseur Sammy Tavalis zusammengestellte Programm in Bochum bis zum 7. November 2021. Karten zum Preis von 33 Euro bzw. 38 Euro für die ersten Tischreihen. Im Eintrittspreis enthalten ist die An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln im VRR. Kaufen kann man die Karten für die 90minütigen Shows am Variete, telefonisch (0234/13003) und über Internet.

(SMC)