07. Jun. 2020

Marktplatz

Seit 2016 bietet das Düsseldorfer Start-up „Dankebox“ personalisierbare All-in-One-Geschenkboxen für Privat- und Geschäftskunden an. Das Konzept geht auf: Im Geschäftsjahr 2019 konnte das Unternehmen seinen Umsatz nahezu verfünffachen. Mit einer „Dankebox“ mit den Düsseldorfer Spezialitäten in Kooperation mit Löwensenf und Killepitsch haben die Gründer Alexander Hoyer und Wilhelm Meyer ein Herzensanliegen in die Tat umgesetzt. „Wir sind zwar beide keine gebürtigen Düsseldorfer, aber leben schon lange hier und lieben die Stadt einfach mit Leib und Seele. Die gemütlich-urige, aber weltoffene Atmosphäre in der Düsseldorfer Altstadt, die rheinländische Gelassenheit und die an jeder Ecke beobachtbare Genuss- und Lebensfreude. Die Essenz dieses Lebensgefühls wollten wir unbedingt in einer eigenen Düsseldorf-Box aufgreifen. Sozusagen als Hommage an unsere Heimatstadt.“

In dem in einem mit dem Text „Gruß aus Düsseldorf“ gestalteten Pappschieber stecken ein Gläschen mit 40 ml Senf, ein Fläschchen mit 0,04 l Kräuterlikör und eine vom Format her passende Grußkarte, die man selbst beschriften kann, bevor man die regionale „Dankebox“ verschenkt. So können nicht nur bekennende Düsseldorfer Wertschätzung zeigen und die Spezialitäten ihrer Heimatstadt als Geschenk auf die Reise schicken. Bei der „Dankebox“ geht es weniger um den materiellen Wert der enthaltenen Spezialitäten, sondern in erster Linie um die Botschaft und die damit verbundene Wertschätzung für den Empfänger.

Da die Beschenkten sich über unterschiedliche Dinge freuen, hat das Start-up inzwischen eine ganze Reihe von Boxen entwickelt. In einer steckt ein Gläschen Imkerhonig und eine aus Holz gefertigte Portionierhilfe. Kleinere und preislich günstigere „Dankeboxen Mini“ sagen „Danke“ mit Anis-Bonbons aus dem Burgund, handgeschöpften Fleur de Sel oder zwei liebevoll verpackten Tartufi aus dem Piemont. Gefertigt werden die bei Unternehmen auch als Werbegeschenk beliebten „Dankeboxen“ in Zusammenarbeit mit integrativen Werkstätten.

(SMC)