21. Aug. 2019

Marktplatz

Wer hätte das gedacht, als die ersten Schokoriegel vor mehr als 13 Jahren verpackt wurden. Heute gibt es die massiven Riegel in rund 40 Geschmacksrichtungen. Hergestellt werden sie aus in Deutschland gerösteten Kakaobohnen und anderen guten Zutaten. Die jeweils 50 Gramm schweren Riegel bestehen aus sechs miteinander verbundenen Stückchen Schokolade – und das in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen.

Weiße Schokolade ist zum Beispiel die Basis für eine Schokolade mit Blaumohn. Die dunklen Mohnkörner geben der Schokolade nicht nur einen interessanten Look, sondern auch einen besonderen Geschmack, bei dem beide Aromen hervorragend harmonieren. Deutlich süßer fällt die Variante „Bananasplit“ aus. Bei dieser enthält die weiße Schokolade Bananen- und Schokostückchen. Obwohl beide prozentual nur einen kleinen Anteil ausmachen, setzt sich der intensive Bananengeschmack durch. Diese Sorte kann man sich auch hervorragend in einem Becher heißer Milch vorstellen. Auch Wigald Boning ist ein Fan weißer Schokolade. Er hat für Shokomonk mehrere Sorten nach seinem persönlichen Geschmack gestaltet. Dazu gehören weiße Schokolade mit roter Grütze und weiße Schokolade mit Erdbeer-Rhabarber-Crumble. Bei beiden sind die Fruchtaromen deutlich herauszuschmecken.

Beliebt ist auch Vollmilchschokolade. Diese hat einen Kakaoanteil von 35% und wird zum Beispiel mit Karamellstückchen verkauft. Lässt man die Schokolade im Mund schmelzen kann man den süßen Karamellgeschmack und die Kakaonoten deutlich schmecken. Noch intensiver fällt die Zartbitterschokolade mit 50% Kakaoanteil aus. Diese gibt es zum Beispiel mit Latte Macchiato, mit Karamell und Meersalz oder auf Wunsch von Wigald Boning auch mit Cranberry und Walnuss. Im Schokoladenregal kommt also auch 2019 keine Langeweile auf.

(SMC)