25. Okt. 2021

Marktplatz

Die Corona-Pandemie hat gezeigt: Das Homeoffice funktioniert viel besser als die meisten Vorgesetzten sich vorstellen konnten. Wenn mehrere Personen in derselben Wohnung arbeiten, steht einer der Schreibtische oft im Schlafzimmer. Das ist für viele Allergiker problematisch, denn in diesem Raum leben mehr Hausstaubmilben als in den anderen Räumen der Wohnung.

Die Ausscheidungen der winzigen Spinnentiere sorgen dabei für die Reizung. Wer die Arbeit im Schlafzimmer nicht vermeiden kann, muss also Wege finden, wie man die Hausstaubmilben in Schach halten kann. Da diese überall leben, wo auch Menschen sind, kann man bei der Nahrung der Milben ansetzen. Diese leben von winzigen Hautschüppchen, die gerade in Betten reichlich zur Verfügung stehen. Die warmen und etwas feuchten Bedingungen in den Betten machen das Bett zum idealen Lebensraum für die Milben – und zur Herausforderung für Allergiker. Das pflanzliche Extrakt Tajmalin, das zum Beispiel im AllergoPax-Spray enthalten ist, macht diese für die Tierchen ungenießbar, sodass die Zahl der Milben sich ganz natürlich reduziert. Tajmalin wird aus dem Samen des indischen Niembaumes gewonnen. Das Spray ist frei von Duftstoffen und soll nach Angaben des Herstellers einen Langzeitschutz für mindestens sechs Monate bieten. Für beste Ergebnisse soll man die Bettwäsche abziehen und bei 60 Grad waschen. Danach saugt man die Matratze ab und sprüht sie mit AllergoPax gleichmäßig aus ca. 40 bis 50 cm Entfernung ein. Verkauft wird die Sprühlösung in Apotheken. 100 ml Sprühlösung kosten ca. 15,95 Euro.

(SMC)