04. Dez. 2022

Hören

Agatha Christies  Krimis sind deshalb so beliebt, weil sie wirkliche Persönlichkeiten als Helden haben und weil sich zeigt, dass Durchhaltevermögen und Cleverness eines Detektivs selbst die schlimmsten Gauner zur Strecke bringen kann. So ist es auch in „Mord im Orientexpress“. Geschickt ermittelt Detektiv Hercule Poirot als sich in einem Zug ein Mord ereignet. Da der Zug in einer Schneewehe steckt, ist die Zahl der potentiellen Mörder überschaubar. Nach und nach befragt der Detektiv die Verdächtigen. Wer hat sich zum Tatzeitpunkt in seinem eigenen Abteil befunden? Wann war das Opfer noch am Leben?

Der Hörer erlebt mit, wie sich das Labyrinth der offenen Fragen lichtet und kommt dem Mörder gemeinsam mit dem Meisterdetektiv erst im letzten Moment auf die richtige Spur. Dabei ergründet Hercule Poirot nicht nur das Hier und Jetzt. Seine Vernehmungen führen weit in die Vergangenheit und führen letztendlich zur Lösung des Falles. Hercule Poirot wird gesprochen von Stefan Wilkening. Der französische Akzent verleiht der Hauptfigur ihren ganz eigenen Charme. Man kann sich gut vorstellen, wie ein kleiner Mann mit dunklem Haar durch die Gänge schleicht und ermittelt. Doch leider schleicht da auch der Mörder. Und wie der aussieht muss noch ergründet werden. Unter ISBN 978-3-89940-790-7 ist das Hörspiel für 9,99 € erhältlich. Wer es gerne ein wenig gruselig mag, kann sich mit einem Diskman auf eine längere Zugfahrt begeben und die Geschichte im Tatort „Zug“ nachempfinden. (SMC)