19. Mai. 2022

Hören

Dem Publikum bot sich ein abwechslungsreiches Programm, bei dem jeder seine persönlichen Favoriten entdecken konnte. Unter anderem zu Gast war Roger Daltrey, der als Sänger von "The Who" weltberühmt ist. Seit der Mitte der sechziger gehört "The Who" zu den ganz großen Bands und wird oft in einem Atemzug mit den Rolling Stones und den Beatles genannt.

Eine Wiedervereinigung der ganz besonderen Art gelang der Night of the Proms bei Manfred Mann und Chris Thompson, dem ehemaligen Frontman der Manfred Mann´s Earthband. Nach Jahren der Trennung stehen beide erstmals wieder gemeinsam auf der Bühne. Auf der Bühne der Westfalenhalle zeigte Mann eindrucksvoll wie geschickt er unterhaltsame Klänge mit progressiven Ideen zu neuen Musikstücken vereint.

Die junge Sängerin Nubya kam mit ihrer gefühlvollen Stimme bei den Besuchern besonders gut an. Die aus der Schweiz stammende Sängerin präsentierte ihre Songs, die irgendwo zwischen Jazz, R&B und Pop liegen und setzte dabei ganz auf den Power in ihrer Stimme. Konkurrenz in Sachen Popularität machte ihr einzig John Miles, der wie kein anderer Künstler mit der Night of the Proms verbunden ist.

Doch auch der klassische Teil der Night of the Proms begeisterte. Das Sinfonieorchester Il Novecento und der Chor Fine Fleur interpretieren nach Originalpartituren klassische Hits. Dabei gelang es den virtuosen Musikern sich an die verschiedenen Stilrichtungen anzupassen. Dirigent Robert Groslot konnte auch in diesem Jahr für die Night of the Proms gewonnen werden und zeigte sich und seine Musiker in Höchstform. Der Chor Fine Fleur wurde vor zehn Jahren gegründet und vereint ausgebildete Sänger mit begeisterten Laien. Das Safri Duo, das inzwischen mehr als 1,5 Millionen Singles des Songs "Played-A-Life" verkauft hat präsentierte eine ungewöhnliche Kombination von Techno und Perkussion und bewies, dass auch Perkussion-Instrumente als Solo-Instrumente geeignet sind.

Unmittelbar nach der gefeierten Show begann der Vorverkauf für die Nokia Night of the Proms 2006. Da zum Beispiel in Dortmund nur eine Show gezeigt wird, sollte man sich schnell nach Tickets umsehen, wenn man den Brückenschlag von populärer Klassik zu Pop-Klassikern im nächsten Jahr erleben möchte.

TOURDATEN 2006
Fr. 01.12.2006, 20 Uhr, Hamburg, Color Line Arena
Sa. 02.12.2006, 20 Uhr, Hamburg, Color Line Arena
So. 03.12.2006, 18 Uhr, Hannover, TUI Arena
Di. 05.12.2006, 20 Uhr, Erfurt, Messehalle
Do. 07.12.2006, 20 Uhr, München, Olympiahalle
Fr. 08.12.2006, 20 Uhr, München, Olympiahalle
Sa. 09.12.2006, 20 Uhr, München, Olympiahalle
So. 10.12.2006, 14 Uhr, München, Olympiahalle
Di. 12.12.2006, 20 Uhr, Bremen, AWD Dome 
Mi. 13.12.2006, 20 Uhr, Dortmund, Westfalenhalle
Do. 14.12.2006, 20 Uhr, Düsseldorf, Dome in Rath
Fr. 15.12.2006, 20 Uhr, Köln, Kölnarena
Sa. 16.12.2006, 20 Uhr, Köln, Kölnarena
So. 17.12.2006, 18 Uhr, Oberhausen, König Pilsener Arena
Di. 19.12.2006, 20 Uhr, Mannheim, SAP Arena
Mi. 20.12.2006, 20 Uhr, Stuttgart, Schleyerhalle
Do. 21.12.2006, 20 Uhr, Frankfurt, Festhalle
Fr. 22.12.2006, 20 Uhr, Frankfurt, Festhalle (SMC)