02. Feb. 2023

Hören

Gleich der erste Titel beginnt mit einer Überraschung. Mit einer Stimme aus dem Techno-Genre beginnt der Titel „Hour I“, der dem Album seinen Namen gegeben hat. Mit harter Stimme besingen die Scorpions den Niedergang der menschlichen Gesellschaft. Scorpions-typische Gitarren charakterisieren den Titel „The Game of Life“, der sich mit dem Thema Freundschaft und dem Leben und Sterben auseinander setzt. Fast wie eine Ballade beginnt hingegen der Titel „We were born to fly“. Doch kurz darauf kehrt die Band auch hier zum härteren Stil zurück. Das passt perfekt zum Stil des Albums, das sich weniger für romantische Abende zu zweit als für sommerliche Rockfestivals und Partys eignet.

Weiter geht es mit Titeln wie „You´re loving me to death“ „321“ und „We will rise again“, in denen das Thema des Albums musikalisch und inhaltlich konsequent umgesetzt wird. Lediglich „Love will keep us alive“ fällt durch sanftere Klänge aus dem Rahmen und setzt einen interessanten Gegenpol. „Your last song“, „Love is war“, „The cross“ und „Humanity“ zeigen dann wieder die verschiedenen Spielarten von melodischen Einstiegen, harten Gitarrenklängen und der unwahrscheinlich wandlungsfähigen Stimme Meines. Das neue Album der Scorpions ist absolut hörenswert. (SMC)