29. Mai. 2024

Hören

Sechs Jahre liegen die letzten großen Live-Auftritte von Westernhagen zurück. Um so begeisterter empfingen die Fans ihn in der Westfalenhalle. Westernhagen im Anzug, mit Halstuch. Ein bißchen älter, ein bißchen reifer, aber unverkennbar das Original. Das wissen die Fans zu schätzen und schon beim zweiten Song "Es geht mir gut" kommt die Halle richtig gut in Stimmung. Westernhagen setzt bewußt auf seine neuen Werke und auf seine Band. "Habt den Respekt, die neuen Titel zu hören" fordert Westernhagen seien Fans auf. Und die Fans machen mit und warten geduldig, bis zum Ende des Konzerts bekanntere Songs wie "Sexy" kommen.

Bis dahin lädt Westernhagen seine Fans ein zuzuhören, mitzudenken aber auch Spaß zu haben. Die Musik wechselt zeiwschen Balladen, Blues und auch Country. Die Band beherrscht ihre Instrumente virtuos. Jay Stapley und Markus Wienstroer lassen die Gitarren erklingen, Andrew Newmark sorgt am Schlagzeug für Akzente und eine ganze Bläser-Sektion untermalt Westernhagens Stimme.

Da kommt Stimmung auf bis in die obersten Ränge der Westfalenhalle. Die hält 24 Songs und zwei Zugaben lang an. Erst dann endet das Konzert und Westernhagen verschwindet endgültig hinter der Bühne. Für die Fans ist der Abend noch lange nicht vorbei. Auf den Gängen und selbst in der U-Bahn begleitet "JOhnny Walker" die Fans. 

Ein weiteres Mal ist Marius Müller-Westernhagen am 2. Dezember in der LTU Arena in Düsseldorf zu sehen. Karten sind für 68,50 € über die Tickethotline 01805 570000 (0,12€/Min) oder per Internet erhältlich. (SMC)