17. Mai. 2022

Reisen

In den Zimmern zum Hof findet auch der Lärmempfindlichste seinen Schlaf und träumt von der Toskana. Diese ist im Interieur des Privathotels deutlich nachzuempfinden. Tanja Will, die Besitzerin und Künstlerin, hat ihre Kreativität und ihre Traumwelt in die Gestaltung der Räume mit einfließen lassen. Wunderschöne Bilder und Plastiken schmücken so zum Beispiel den Durchgang vom Haupt- zum Nebenhaus. Und auch bei der Fahrt mit dem Aufzug in eine der oberen Etagen blickt man auf ein beeindruckendes Bild. Es geht in die zweite Etage. Dort haust man komfortabel im Designer-Twinbettzimmer „Mona Lisa“. Der Clou: Der Teppich zeigt in stark vergrößerten Pixel den Kopf der geheimnisvoll lächelnden Schönheit. Das Bad wartet mit Fackelleuchten auf und in der Badewanne kann man eingebettet in glitzernden Schaumblasen von Italien oder - noch besser-  dem sonnigen Frankfurt träumen. Warme Farben bereiten Glücksgefühle und schon fühlt man sich im Hotel wie zu Hause.

Das Zimmer ist so aufgeteilt, dass Schreibtisch, Fernseher, ein geräumiger Schrank und zwei auseinander gestellte Betten sowie ein Glastisch und ein Sessel in im Platz finden. Hier kann man sich nicht nur nach einem anstrengenden Tag auf einem Seminar ausruhen oder nach dem Messebesuch müde aber zufrieden in die Federn fallen. Hier genießt man auch gut und gerne zwischen dem Shopping und dem Essen einige Stunden und betrachtet durch das offenen Fenster die prachtvolle Kastanie. Wer seinen Hunger mit delikaten Speisen stillen möchte oder doch lieber einen exotischen Cocktail vorzieht, hat es nicht weit zu einem ausgezeichneten Restaurant. Der Raum des „Maddox“ wird nicht nur als Frühstücksraum benutzt. Mittags und am Abend werden Köstlichkeiten serviert, die Kenner zu schätzen wissen und jeder hat so seine Vorlieben.

Ähnlich verhält es sich auch mit den Zimmern. Es gibt fünf verschiedene Zimmer in den fünf Etagen. Ob Einzelzimmer oder Twinbettzimmer, ob mit gestalterischen Elementen des Orient oder á la Avantgarde. „Zum Gehen geboren. Zum Schauen bestellt. Dem Turme geschworen, Gefällt mir die Welt.“, reimte einst Goethe in Faust II. Dieses Zitat begegnet dem Gast des Avantgarde-Zimmers, wenn er auf den grauen Teppich blickt. Bilder mit Tulpen und verzierte Spiegel sind Accessoires, die dem Raum etwas Poetisches verleihen.

Der Preis liegt für die Zimmer je nach Wunschtermin und Kategorie bei 83,50 bis 270,50 Euro. Parkplätze stehen kostenlos zur Verfügung. Damit ist das Turm Hotel in der Eschersheimer Landstraße 20 eine ideale Wahl für Privatpersonen und auch für Geschäftsleute, die nach einem Ort für Tagungen Ausschau halten. Denn zwei Konferenzräume können für jeden Anlass gemietet werden. (SMC)