03. M&a. 2024

Reisen

Deshalb lohnt es sich im Frühjahr wieder nach Paris zu reisen, um die Stadt aus anderen Perspektiven kennenzulernen. Wer in Paris ankommt, sei es mit dem komfortablen Thalys aus Nordrhein-Westfalen oder mit dem Flugzeug aus aller Welt, braucht ein Hotel, das einen frühen Check-In möglich macht wie das Novotel Paris Belleville, vor dessen Tür ein lebhafter Markt einen Einblick in das Leben der Einheimischen ermöglicht. Frische Früchte sind hier genauso im Angebot wie Fleisch und Fisch und allerhand Flohmarktartikel. Am Abend kann man bei Bateaux Parisiens an Bord gehen. Die Dinner-Cruise auf der Seine startet in der Nähe des Eiffelturms. Während das Schiff durch die Nacht an den Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeizieht, erwarten die Gäste an Bord ein mehrgängiges Menü, Livemusik und ein Panoramablick auf die Stadt. Bei schönem Wetter sind die Ufer der Seine beliebter Treffpunkt für junge Menschen – und selbst bei Regen fasziniert der Anblick von beleuchteten Brücken, Kirchen und Monumenten. Am nächsten Morgen lohnt es sich früh aufzustehen, um einen Feinschmeckerspaziergang über den Aligre-Markt zu machen. Der Markt in der Nähe der Bastille ist bekannt für seine Köstlichkeiten. Wer nicht allein unterwegs sein möchte, schließt sich einer Führung mit Silvia an, die in der Nachbarschaft lebt, und ihre Gäste zu den schönsten Marktständen und zu ausgewählten Geschäften am Wegesrand führt. Kleine Kostproben und Informationen zum Viertel und den dort engagierten Menschen gehören zum Programm. Wer statt zu schlemmen lieber in die Geschichte einsteigt, entscheidet sich für einen historischer Stadtrundgang. Thierry Collegia nennt seine Führung „Französische Revolution in Paris“. In den Gassen rund um das Louvre erzählt er unterhaltsam und informativ aus der blutigen Geschichte des französischen Volkes. Wünscht man sich schöne Fotos aus der Stadt der Liebe, bieten zahlreiche Fotografen ihre Dienste an. Der vietnamesische Student Thái hat sich auf Fotoshootings rund um den Eiffelturm spezialisiert. Er trifft seine Gäste an der Bir-Hakeim-Brücke und macht in einer Stunde mehrere hundert Fotos. Neben den über airbnb buchbaren Erlebnissen bietet die Stadt der Liebe natürlich auch reichlich Raum für individuelle Entdeckungstouren. Ein nächtlicher Spaziergang rund um den Eiffelturm gehört genauso dazu wie ein Bummel über die Prachtstraßen der gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln ausgestatteten französischen Hauptstadt.

(SMC)