30. Nov. 2020

Reisen

Einst residierten die Regenten von Nassau-Weilburg im Lahntal. Oberhalb von Weilburg errichteten Sie ihr Schloss, das bis heute das Stadtbild des staatlich anerkannten Luftkurorts prägt. Die „Perle an der Lahn“, so der Slogan der Stadt, bietet ihren Gästen nicht nur eine reiche Geschichte mit vielen gut erhaltenen Gebäuden aus den vergangenen Jahrhunderten, sondern auch eine stadtnahe Natur mit vielen Wanderwegen durch die Wälder und die offene Landschaft. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Kristallhöhle im Stadtteil Kubach.

Das historische Schloss als Zentrum des Ortes

Wer nach Weilburg kommt, kann die Schlossanlage oberhalb der Stadt nicht übersehen. An markanter Stelle oberhalb des Flusses wurde an dieser Stelle erstmals im 14. Jahrhundert ein Schloss erbaut – und über die Jahrhunderte immer wieder umgebaut und erweitert. Parallel entwickelte sich auch die Stadt und blieb in weiten Teilen unzerstört, sodass um den Marktplatz rund um den Brunnen bis heute einige historische Gebäude zu sehen sind. Tagsüber kann auch der Park rund um das Schloss besichtigt werden und bietet einen schönen Ausblick auf das Flusstal. Das ist im Sommer Anziehungspunkt für Kanuten und andere Wassersportler. Diese erleben mit dem ältesten und längsten bis heute befahrbaren Schiffstunnel in Deutschland etwas ganz besonderes. Um den Fluss bei Weilburg schiffbar zu machen wurde zwischen 1844 und 1847 parallel zu Straßen- und Eisenbahntunneln ein 195 Meter langer Schiffstunnel gebaut. An den 5,6 Meter breiten Tunnel schließt sich eine Schleusenan
lage an, denn wer die Lahnschleife umgeht, muss trotzdem rund 4,5 Meter Höhenunterschied bewältigen.

Ein schönes Hotel im Stadtzentrum 

Das Stadtzentrum von Weilburg bietet gerade rund um den Marktplatz verschiedene gastronomische Betriebe und eine Reihe von Einzelhandelsgeschäften. Darüber hinaus ist es eher beschaulich in der Stadt an der Lahn – in der wie in vielen Kleinstädten der ein oder andere Leerstand nicht zu übersehen ist. Frisch renoviert wurde hingegen das höchste Lehmgebäude Deutschlands. Das Haus mit sechs Etagen war in die Jahre gekommen – und ist nun wieder in einem guten Zustand. Direkt gegenüber steht das Hotel Lahnschleife. Das 4-Sterne Superior Hotel überzeugt nicht nur durch sein schmackhaftes Frühstücksbuffet und die modern ausgestatteten Zimmer, sondern auch durch den gelungenen Spa-Bereich. So steht den Gästen ein großzügiger Indoor-Pool zur Verfügung. Eine kleine Sauna ist ebenso täglich bis 22 Uhr verfügbar. Beim Hotel stehen kostenfreie Parkplätze zur Verfügung. Empfehlenswert sind insbesondere die Zimmer zur ruhigeren Flussseite.

Sehenswert: Die Kristallhöhle

Wer in Weilburg zu Gast ist, sollte einen Ausflug zur Kristallhöhle machen. Diese wurde 1974 bei Suchbohrungen durch den örtlichen Höhlenverein entdeckt. Der war eigentlich auf der Suche nach einer in Vergessenheit geratenen Tropfsteinhöhle und fand stattdessen die heutige Kristallhöhle. Diese bekam ihren Namen, da die Wände zum Teil dicht mit funkelnden Kristallen besetzt sind. Besichtigen kann man die Höhle in Verbindung mit einer rund 45minütigen Führung. Ausgestattet mit Schutzhelm und Handschuhen geht es über Treppenstufen in die Tiefe. Bis zu 30 Meter hoch wölbt sich die Höhle im Kalkgestein über den Köpfen der Besucher. Auch sonst gibt es eine Menge zu entdecken – von der Schutzheiligen der Bergleute, über Stalagmiten und Stalaktiten bis hin zum Bohrloch, durch das einst die ersten Menschen in die Höhle gelangten.

Die Natur rund um Weilburg

Rund um Weilheim warten zahlreiche Wanderwege auf Entdecker. Beim Weg durch Felder, Wiesen und Wälder kann man entspannen und die Natur kennen lernen. Im Herbst kann man am Wegesrand Schlehenbeeren ernten. Pilze wir Schopftintlinge stehen in voller Pracht am Wegesrand. Und auch die essbaren Wildpflanzen am Wegesrand laden ein, aus der Fülle der Natur zu ernten und zu genießen.

(SMC)