25. Jun. 2022

Reisen

Das Ruhrgebiet – Region im Aufwind

Dunkle Schwaden. Kohlenstaub in der Luft. Und Malocher aus der Schwerindustrie. Dieses seit Jahrzehnten überholte Bild vom Ruhrgebiet ist bis heute außerhalb der Region weit verbreitet. Dabei bieten Essen als Europäische Kulturhauptstadt 2010 und die Nachbarstädte und –kreise längst ein ganz anderes Bild. High-tech-Industrie sorgt für moderne Arbeitsplätze und umweltschonende Produktion. Universitäten vermitteln Bildung und schaffen Innovationen für die Zukunft. Kultur- und Freizeitwirtschaft haben längst ihren festen Platz in der Region gefunden und locken Besucher aus dem In- und Ausland ins Revier. Nicht zuletzt sorgen Bundesligavereine wie Borussia Dortmund oder Schalke 04 dafür, dass das Ruhrgebiet im Gespräch bleibt. Wir haben uns auf die Suche gemacht und auf Einladung des Verein pro Ruhrgebiet einige der spannendsten Orte der Region besucht.


Das Märkische Meer – braucht Erholung Zeit?

Vor den Toren Berlins wartet eine einladende und gastfreundliche Region darauf entdeckt zu werden. Die Rede ist von dem Kurort Bad Saarow und der Region rund und um den Scharmützelsee - auch das Märkische Meer genannt. Das Sport & Spa Resort A-Rosa Scharmützelsee ist ein idealer Ort, um sich zu entspannen und Kraft zu tanken. Wer unter der Woche viel leisten muss, der freut sich im Urlaub und in seiner Freizeit über Leistung in den Kategorien guter Service, Wohlfühl-Faktor und Ambiente. Was ist einem wichtig bei der Auswahl eines Hotels? Ist es die Lage? Der Charakter des Hauses? Hier bedarf es keiner Umfragen. Hier geht es um den eigenen Geschmack. Das Hotel A-Rosa in Bad Saarow bietet Leckerbissen in Sachen Sport, Wellness und dazu noch gute Küche.


Rotterdam – Hafen- und Architekturmetropole

Als Rotterdam im 13. Jahrhundert gegründet wurde, siedelten sich zunächst Fischer rund um den für die Stadt namengebenden Fluss Rotte an. Doch schon bald wurde die Stadt in der Provinz Südholland an der Mündung des Rheins zu einem Handelszentrum. Günstig gelegen an den Handelsrouten zwischen Deutschland und England und mit unmittelbarem Zugang zur Nordsee entwickelte Rotterdam – inzwischen die zweitgrößte Stadt der Niederlande – sich zum größten Seehafen Europas und einem Anziehungspunkt für Einwanderer und Gäste aus aller Welt. Die im Durchschnitt zwei Meter unter Normalnull liegende Stadt präsentiert sich als junge, dynamische Metropole und ist inzwischen zum kulturellen und architektonischen Zentrum der Niederlande gereift. Stilvolle Hotels, Restaurants und Cafes machen die Handelsstadt mit Wolkenkratzer-Silhouette zu einem reizvollen Reiseziel.



Duisburg – Urlaub im Herzen des Ruhrgebiets

Stahlwerke und Zechen machten das Ruhrgebiet einst groß, doch heute ist der Himmel blau über der Ruhr, die Wälder sind grün und die Menschen der Region kaum mehr die klassischen Malocher. Erhalten haben sich die Menschen ihre direkte, manchmal kumpelhafte Art, ihre Vielseitigkeit und die Gastfreundschaft. Nicht umsonst gelang es dem Ruhrgebiet sich gegen internationale Konkurrenz durchzusetzen und den Titel „Europäische Kulturhauptstadt 2010“ zu erringen. Der wird im nächsten Jahr zahlreiche Besucher aus Deutschland und den Nachbarstaaten in die Region bringen. Dort werden sie sich selbst vom Wandel und der Entwicklung des Ruhrgebiets überzeugen und spannende Tage zwischen Rhein und Ruhr verbringen. Beispiel für den gelebten Strukturwandel ist die Rhein-Metropole Duisburg. Duisburg steht nicht nur für Industriekultur, moderne Arbeitsplätze und seine Flaniermeile Innenhafen sondern auch für attraktive Hotels und Restaurants wie das Landhaus Milser an der Stadtgrenze zu Düsseldorf.