30. Mai. 2024

Reisen

Wer sich für einen Urlaub auf Spiekeroog entscheidet, erreicht den Hafen von Neuharlingersiel mit der Bahn vom Ruhrgebiet aus in gut fünf Stunden. Wer mit dem Auto anreist findet in der Nähe der modernen Hafenanlagen Abstellplätze. Da die Zahl der Touristen auf Spiekeroog überschaubar ist, verkehren in der Vorsaison pro Tag nur zwei Fähren. Eine genaue Zeitplanung bei der Anreise ist also unumgänglich. Mit modernen Schiffen geht es dann in einer Dreiviertelstunde vom Festland auf die Insel. Begleitet von Silber- und Lachmöven durchpflügt das Schiff die Nordsee während die Gäste die Seeluft genießen, nach Seehunden Ausschau halten oder an Bord einen kleinen Imbiss genießen. Nicht allzu lange nach der Abfahrt kommt Spiekeroog in Sicht. Im Hafen nimmt man sein Gepäck aus den Transportcontainern und wird im Idealfall vom Vermieter mit einer Gepäckkarre oder dem Fahrrad mit Anhänger abgeholt. Alternativ kann man beim Fahrkartenkauf den Gepäcktransport bis zur Unterkunft bestellen oder sich mit dem Koffer auf den Weg machen.


Jahrhunderte alte Friesenhäuser im historischen Ortskern machen Spiekeroog zu einer Insel mit Charakter. Das Alte Inselhaus zum Beispiel wurde bereits im Jahre 1705 erbaut und wird heute als Cafe und Restaurant genutzt. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört ohne Zweifel die von hohen Bäumen umrahmte alte Inselkirche von 1696. Ausgestattet mit einer Renaissance-Kanzel und einer Pietá, die aus den Überresten eines Schiffes der spanischen Armada geschnitzt sein soll, ist die Kirche die älteste von allen auf den ostfriesischen Inseln. Geschichte erleben können Touristen im Inselmuseum, während das Muschelmuseum im Haus des Gastes rund 2.000 verschiedene Muscheln aus aller Welt zeigt. Im modernen Umweltzentrum im Ostteil der Insel erfahren die Gäste einiges über das Leben im Wattenmeer.


Die Skulptur „De Utkieker“ des Kölner Künstlers Hannes Helmke steht in den Dünen und blickt über die Insel auf das Meer. Ob man dort einen romantischen Strandspaziergang macht, mit Kindern eine Sandburg baut oder in aller Ruhe ausspannt, Ferienstimmung wird groß geschrieben auf der Insel. Bäume, Sträucher und eine vergleichsweise dichte Vegetation sorgen rund um den Ortskern für ein grünes Erscheinungsbild der Insel. Grün-gelb gehalten ist auch das gerade modernisierte Kurmittelhaus. Jörg Arnhold und seine Mitarbeiter wissen, dass vielen Gästen der Sinn nicht nur nach absoluter Ruhe und Entspannung steht, sondern auch nach heilsamen Anwendungen. Die kommen nicht nur bei offenen Badekuren zum Einsatz und helfen bei Atemwegs- und Hauterkrankungen, sondern auch als Wellness- und Gesundheitsangebot. Gerade ortsgebundene Heilmittel wie Schlick, Salz und Meerwasser erfreuen sich im Kurmittelhaus großer Beliebtheit. Neben Massagen und Thalasso-Anwendungen bietet das Haus zum Beispiel eine Meersalz-Ganzkörpertherapie mit anschließendem Meersalzmilchbad an. Dabei wird man zunächst mit Salz eingerieben, das einige Zeit einwirken kann. Anschließend wartet ein mit Milch versetztes, warmes Wannenbad auf den Gast, der dabei herrlich entspannen kann.


Während in der Hauptsaison in erster Linie Eltern mit ihren Kindern zu Gast sind, sind in der Vor- und Nachsaison Erholung suchende Urlauber aller Altersklassen in der Mehrheit. Wander- und Reitwege führen das ganze Jahr über zu den schönsten Plätzen der Insel. Ob man die mit 24 Metern höchste Düne der Insel bewundert, einen langen Strandspaziergang macht oder im Westen der Insel den langsam versandenden alten Hafen entdeckt – zwischen Strand und Dünen gibt es vieles zu entdecken. Vögel aus aller Welt sind auf Spiekeroog zu Gast, Blumen, Sträucher und Bäume begeistern den Botaniker. Währenddessen haben andere Gäste bereits eine Wattwanderung gebucht oder sich für einen der Kreativkurse auf der Insel eingeschrieben. Sollte das Wetter einmal nicht mitspielen kommt auf Spiekeroog keine Langeweile auf. Denn zum einen gilt die friesische Weisheit „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung“ und zum anderen sorgen das Inselbad „Schwimmdock“ und das Kinderspielhaus „Trockendock“ genau wie das kleine Inselkino auch bei Regen für strahlendes Lächeln bei den gut erholten Urlaubern. (SMC)