25. Okt. 2021

Wellness

Im gesunden Gelenk sorgt der elastische Knorpel für gleitfähige, gut geschmierte Gelenke. Ist dieser Prozess durch Stoffwechselstörungen, Verletzungen oder Entzündungen gestört, reibt sich der Knorpel über die Jahre hinweg ab. Auch Fehl- oder Überbelastungen sowie Übergewicht können Auslöser für eine Arthrose sein. Fehlt der natürliche elastische Puffer, so schmerzt das Gelenk und jede Bewegung kann zur Qual werden. In Deutschland leiden über fünf Millionen Menschen an einer Arthrose, die inzwischen als Volkskrankheit eingestuft ist. Durch die rechtzeitige Diagnose, kann eine frühzeitige und vor allem gezielte Behandlung eingeleitet werden und somit chronischen Schmerzen vorgebeugt werden. Da eine Arthrose nicht heilbar ist, sollte ein größtmögliches Augenmerk auf die rechtzeitige Behandlung gesetzt werden, damit ein Fortschreiten des Knorpelabbaus verhindert wird. Eine Physiotherapie und moderate, schonende Bewegung sowie die Reduzierung von Übergewicht können hilfreich sein.

Wegen möglicher Nebenwirkungen, kann von einer dauernden Einnahme von Schmerzmitteln abgeraten werden. Eine mögliche Alternative stellt nun das Unternehmen Fysioline Oy vor. Es rät zu einer Kombination aus Arthro Caps und Arthro Creme. Die Caps sind ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke und können nach Rücksprache mit dem Arzt zum Diätmanagement bei arthrotischen Gelenkveränderungen in Betracht gezogen werden. Die Arthro Caps beinhalten eine Kombination aus Glucosamin, Hyaluronsäure und Polysacchariden sowie Hyaluronsäure und Kollagen. In Kombination mit der ebenfalls in der Apotheke erhältlichen Ice Power Arthro Creme soll die Mobilität unterstützt werden. Die Arthro Creme eignet sich nach Herstellerangaben sowohl zur Vorbeugung als auch zur Schmerzlinderung bei Gelenkbeschwerden. Verkauft werden die Kapseln (PZN 15426176) in der 90er-Monats-Packung für 47,95 Euro. Die Ice Power Arthro Creme (PZN 12504987) kostet 12,95 Euro für 60 g.

(SMC)