22. Feb. 2019

Wellness

Mehr als die Hälfte aller Zahnarztpatienten gab in einer Umfrage an, sehr große oder große Angst vor einer Wurzelbehandlung zu haben. Selbst bei einer vergleichsweise harmlosen Spritze gab jeder Dritte Patient zu Protokoll großer oder sehr großer Angst betroffen zu sein. Da schöne Zähne trotzdem hoch im Kurs stehen und der Besuch in der Zahnarztpraxis auf Dauer kaum zu vermeiden ist, sind Patienten und Zahnärzte gleichermaßen auf der Suche nach Wegen, die Behandlung weniger unangenehm zu machen. Manche Zahnärzte setzen dabei auf Hypnose. Oft kommt neben dem Zahnarzt, der die eigentliche Behandlung durchführt, ein extra von Patienten bezahlter Hypnotiseur in die Praxis. Dieser versetzt den Patienten – zum Beispiel mit einer Fixationsmethode – in einen Trancezustand und kommuniziert in diesem direkt mit dem Unterbewusstsein des Patienten. Der kann so auf eine entspannte Traumreise gehen, unangenehme Geräusche und bei sehr tiefer Trance auch Schmerz ausblenden und den Zahnarzt so zu einem schnellen und guten Behandlungsergebnis kommen lassen. Funktionieren kann dies aber nur bei Patienten, die sehr gut auf Suggestionen reagieren und bereit sind, sich auf die Hypnose einzulassen. Der Hypnotiseur funktioniert für die Patienten als „Reiseleiter“ – die Reise in die Welt der Trance müssen die Patienten selbst machen. In erster Linie kommt die Hypnose daher bei Patienten zum Einsatz, die bereits vorher positive Erfahrung mit Trance gemacht haben und den Einsatz von Medikamenten ablehnen. Einen anderen Ansatz hat Zahnarzt Dr. Frank Seidel gewählt. Er verspricht: „Einfach schöne Zähne im Tiefschlaf.“ Statt wie die meisten Zahnärzte auf eine lokale Betäubung z.B. mit Spritzen in den Kiefer setzt der in Kleinmachnow bei Berlin ansässige Zahnarzt in besonders schweren Fällen auf eine Vollnarkose. Bei leichteren Fällen bietet er eine Sedierung an, bei der die Patienten in einen leichten Dämmerschlaf fallen. In beiden Fällen profitieren gerade Patienten, die Angst vor dem Zahnarztbesuch haben. Sie können die Behandlung durch die Betäubung ohne zusätzliches Leiden überstehen.

(SMC)